Fahrräder im Fokus

Fahrräder im Fokus

Neben dem Poser-Problem drehte sich die Sitzung des Ausschusses Bau und Verkehr des Beirates Mitte auch um Einrichtung neuer Radstellplätze.
07.09.2020, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Fahrräder im Fokus
Von Sigrid Schuer

In der jüngsten Sitzung des Fachausschusses Bau und Verkehr des Beirates Mitte wurden zusätzlich zur Poser-Problematik am Sielwall weitere Punkte erörtert, wie die Verbreiterung der Ölmühlenstraße im Einfahrtsbereich der Faulenstraße. Die Fahrbahn soll auf 3,80 Meter verbreitert werden, der Fußweg auf 2,50 Meter, damit auch ein dreiachsiges Müllfahrzeug dort einbiegen kann. Notwendig wird die Verbreiterung auch wegen einer Tiefgarage, die im Zuge neuer Bebauung im Stephaniviertel entstehen soll. Öffentliche Pkw-Stellplätze sind allerdings nicht eingeplant. „Wir können das lediglich zur Kenntnis nehmen und sowieso nichts daran ändern“, kommentierte Joachim Musch von den Grünen. Er monierte, dass heute in der Innenstadt eine solche Straße mit Schluchtencharakter wohl nicht mehr gebaut werden würde.

Der Ausschuss stimmte der Sanierung von zwei großen Wegen in den Wallanlagen zu. Asphaltiert werden soll der Abschnitt Doventor/Bürgermeister-Smidtstraße und Smidtstraße/Herdentor. Da es am Doventor in der Vergangenheit immer wieder zu Konflikten zwischen den Bewohnern einer Seniorenresidenz mit Radfahrern gekommen war, plädierte Joachim Musch dafür, vor diesem Abschnitt eine Schranke zu errichten. Geld wäre ja schließlich dafür da. Positiv wurde auch ein Bürgerantrag der Böllstiftung beschieden, den kleinen Platz vor der Knochenhauerstraße in Mudder-Cordes-Platz umbenennen zu lassen. Ferner ging es um einen Antrag von Refugio, Außer der Schleifmühle einen Pkw-Stellplatz in Fahrradstellplätze mit entsprechenden Bügeln umzuwidmen, da an dieser Stelle und auch auf dem Gelände des Paritätischen erheblicher Parkdruck herrsche. Nun soll erst einmal geprüft werden, ob in der Straße noch eine weitere Möglichkeit besteht, Fahrradbügel aufzustellen.

Die Ausschuss-Mitglieder waren mit noch einem weiteren Antrag befasst, und zwar zur Umwandlung von Pkw-Stellfächen am Osterdeich 44, an der Treppe Sielpfad, in Stellflächen für Fahrräder. Nun sollen zwei Parkplätze dementsprechend umgewidmet werden. Den Antrag hatte eine Anwaltssozietät gestellt, von deren 15 Mitarbeitern zehn per Rad ins Büro kommen. Wohlwollend begegnete der Ausschuss dem Antrag einer Bürgerin. Sie wünscht sich die Aufstellung einer Bank an der Heinrichs-/Kleine Meinkenstraße. Der Beirat möchte die Bank finanzieren, Voraussetzung ist allerdings, dass geklärt wird, ob die Eigentümer des Areals damit einverstanden sind. Denn die Meinkenstraße befindet sich teilweise auf Kirchengrund sowie auf dem Eigentum der Vonovia.

Schließlich wurde auf der Sitzung noch die gemeinsame Sitzung der Beiräte Mitte und Östliche Vorstadt zur Sielwall-Problematik auf Montag, 28. September, terminlich fixiert. Eine Sondersitzung zum Thema Tempo 30 soll es dann 2021 geben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+