Weihnachtshilfe Zum Zurücklegen ist nicht genug da

Durch die Weihnachtshilfe freut sich Jutta Schmidt in diesem Jahr aufs Fest. Nun kann sie etwas Gutes zu essen und Geschenke für ihren Sohn kaufen.
22.12.2021, 15:03
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Zum Zurücklegen ist nicht genug da
Von Ulrike Troue

Ab Mitte des Monats wird gerade bei finanziell schwächer gestellten Familien das Geld knapper. Der 24. Dezember liegt sogar eher Richtung Monatsende. "Deshalb ist es jedes Jahr schwierig und traurig, schöne Sachen für Weihnachten zusammenzubekommen", schildert Jutta Schmidt*.

Die alleinerziehende Mutter hat sich für die Weihnachtshilfe beworben, weil sie und ihr zehnjähriger Sohn sich vieles nicht erlauben können. "Gerade zurzeit, wo alles so teuer geworden ist, haben wir kein Geld über für Dinge, die außerhalb des Lebensnotwendigen liegen", schreibt sie. Deshalb könne sie übers Jahr auch nichts zurücklegen für Weihnachten. "Das geht anderen Familien ebenso", betont Jutta Schmidt.

Mit Arbeitslosengeld über die Runden

Krankheitsbedingt muss sie derzeit mit Arbeitslosengeld II über die Runden kommen. Deshalb bedankt sich die Osterholzerin gleich mehrfach überglücklich am Telefon für die Weihnachtshilfe: "Vielen Dank, dass es so etwas für Bremen gibt!" Zuvor hat sie nach eigener Aussage nicht gewusst, wovon sie Ben* Geschenke machen oder wie sie ein schönes Essen finanzieren soll.

Von dem bereits überwiesenen Betrag der Weihnachtshilfe kann Jutta Schmidt ihrem zehnjährigen Sohn nun ein "Drei Fragezeichen"-Buch kaufen. "Die liebt er", erzählt sie. Und weil Ben darüber hinaus gern Dinge in Schwarz-Weiß abzeichnet, will die 58-Jährige ihm ein Zeichen-Set besorgen. Auf seiner Wunschliste stehen außerdem ein neues Fahrrad und ein Helm.

"Ich kann jetzt ganz bestimmt noch gut einkaufen", schwingt Vorfreude auf ein Festessen zu Weihnachten in der Stimme der alleinziehenden Mutter mit. "Ben ist auch gerne Fleisch, da würde ein schönes Rindergulasch mit Nudeln das Beste für ihn sein", verrät Jutta Schmidt ihre spontane Idee dafür.

Lesen Sie auch

Zwei Tage vorm Fest ist die Bremerin gerade auf dem Rückweg aus der Reha im Schwarzwald – vor allem wegen starken Asthmas. Den Erfolg schätzt die gelernte medizinische Fachangestellte wegen Corona mit 20 bis 30 Prozent ein. "Atemübungen mit FFP-Maske" seien halt nicht so effektiv, sagt Jutta Schmidt. Sie leidet außerdem plötzlich unter Schlafstörungen und hohem Blutdruck, "weil mein Leben sehr viele Probleme aufweist zurzeit", erklärt sie.

Die Osterholzerin empfindet das Verhalten von Bens Vater, von dem sie sich ein Jahr nach der Geburt ihres jüngsten Sohnes getrennt hat, als zusätzliche Belastung. Der Vater hat ihr zufolge zwar Umgang mit Ben, kümmert sich sonst aber nicht. Er zahle keinen Unterhalt, stelle im Gegenteil noch die Forderung nach einem geteilten Sorgerecht, wie Jutta Schmidt berichtet. Er werde seit zehn Jahren in Bremen geduldet, habe seine Familie aus Kurdistan nachgeholt und wolle natürlich dauerhaft bleiben.

Warten auf den Neustart

Der alleinerziehenden Mutter zufolge stellt die Situation für sie eine extreme Belastung dar. Zumal sich Jutta Schmidt für diesen Mann nach 22 Jahren von ihrem Ehemann und ihren drei inzwischen erwachsenen Kindern getrennt hatte. Denn von der neuen Beziehung hatte sie sich dauerhaft mehr Lebensqualität erhofft.

Der Konflikt kostet sie nach eigenen Schilderungen ebenso viel Kraft wie ihre Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen. Anschließend absolvierte sie eine Zusatzqualifikation als medizinische Dokumentationsassistentin, die sechs Monate gedauert hat. Beides empfand die alleinerziehende Mutter, "die nicht mehr so jung ist", als anstrengend. Trotzdem hat sie mit Bestnoten abgeschnitten, war mit allem im Februar 2020 fertig. "Doch dann kam Corona", seufzt sie. Nun hofft Jutta Schmidt inständig, dass es alles bald besser wird, "damit ich wieder voll für uns sorgen kann."

* Die richtigen Namen sind der Redaktion bekannt.

Info

Wer helfen möchte, kann Spenden für die „Aktion Weihnachtshilfe“ auf das IBAN-Konto DE 22 2905 0101 0001 1650 00 bei der Sparkasse Bremen (BIC: SBREDE22XXX) einzahlen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+