Was macht eigentlich? Alles für die Liebe und die Revolution

Der ehemalige Quartiersmanager von Tenever, Joachim Barloschky, spricht über das Menschenrecht auf Wohnen, Armut und warum seine Frau über 3000 Postkarten zuhause hat.
30.12.2021, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Alles für die Liebe und die Revolution
Von Christian Hasemann

Seit zehn Jahren ist "Barlo", wie die Menschen in Tenever ihren ehemaligen Quartiersmanager Joachim Barloschky noch immer nennen, nicht mehr das Gesicht des Wandels in Tenever, Bremens jüngsten und internationalsten Stadtteils. "Barlo" kämpft aber nach wie vor für soziale Gerechtigkeit und das Menschenrecht auf Wohnen. 

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-SAISONFINALE

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren