Festival "Women in (E)Motion" „Ein Stinktier kann sich selbst nicht riechen“

Am Donnerstag, 22. September, gastiert Nomfusi Gotyana im Kito. Die NORDDEUTSCHE hat die südafrikanische Sängerin vorab zum Gespräch gebeten. Darin erläutert sie auch, warum sie gerne auch auf Xhosa singt.
20.09.2022, 08:00
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Von Christian Pfeiff

Ein Telefoninterview mit der südafrikanischen Sängerin Nomfusi Gotyana beginnt zunächst mit unerwarteten Schwierigkeiten: „Kannst Du bitte in zwei Stunden nochmal anrufen? Wir haben hier mal wieder einen Power-Cut (=beabsichtigt herbei geführter, temporärer Stromausfall), dann funktionieren auch meine Mobilverbindungen nicht“, begrüßt die Künstlerin den Interviewer. Mehr als zwei Stunden später kommt aber doch ein Gespräch zustande – mit entsprechend verändertem Fragenkatalog.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren