Pilotprojekt im Bremer Norden

Umweltwächter für alle Stadtteile

Die rot-grün-rote Landesregierung will das Pilotprojekt der Umweltwächter in Bremen-Nord nicht nur weiter etablieren, sondern auch auf alle Stadtteile in Bremen ausweiten.
30.11.2019, 20:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Iris Messerschmidt
Umweltwächter für alle Stadtteile

Umweltwächter auf der Bahrsplate in Blumenthal.

Christian Kosak

Das Pilotprojekt der Umweltwächter im Bremer Norden läuft so gut, dass die rot-grün-rote Landesregierung es nicht nur weiter etablieren, sondern auch auf alle Stadtteile in Bremen ausweiten will, in denen Bedarf besteht. So lautete zumindest ein Ergebnis der Koalitionsverhandlungen. Die Vegesacker Sozialdemokraten erinnern jetzt in einer Anfrage an die Senatskanzlei an dieses Versprechen. Auf Nachfrage unserer Zeitung reagiert Martin Prange schnell: „Die Ausweitung ist zwar gewünscht. In welcher Geschwindigkeit und zu welchen Bedingungen, das wird aber Gegenstand der Haushaltsberatungen werden.“

Grund zur Freude haben hingegen die 14 Umweltwächter, die in den drei Stadtteilen Burglesum, Vegesack und Blumenthal für Ordnung sorgen. Sie wurden im Frühjahr 2018 über das Landesprogramm „Perspektive Arbeit: Öffentlich geförderte Beschäftigung für 500 Langzeitarbeitslose im Land Bremen (Lazlo)“ von der Senatskanzlei eingesetzt, um die Bürger für einen bewussteren Umgang mit Abfällen im öffentlichen Raum zu sensibilisieren. Das Projekt war zunächst bis Ende 2019 befristet. „Die Förderung läuft weiter“, gibt Martin Prange, Nord-Beauftragter der Senatskanzlei, auf Nachfrage bekannt. Das Teilhabechancengesetz macht es möglich, laut Paragraf 16i biete sich damit ein Beschäftigungsprogramm über fünf Jahre.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+