Chipmangel Warum es bei Mercedes in Bremen erneut Kurzarbeit gibt

Der Engpass an Halbleitern hält weiter an. Das hat für die Werke von Mercedes erneut Auswirkungen – auch am Standort in Bremen.
22.06.2022, 18:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Warum es bei Mercedes in Bremen erneut Kurzarbeit gibt
Von Lisa Schröder

In der nächsten Woche wird es am Bremer Standort von Mercedes erneut Kurzarbeit geben. Das bestätigte das Unternehmen auf Anfrage des WESER-KURIER. Hintergrund sind demnach wiederum die anhaltenden Lieferschwierigkeiten für Komponenten – die Chips. "Gegenwärtig besteht weltweit ein Lieferengpass an bestimmten Halbleiterkomponenten", heißt es dazu von einer Sprecherin von Mercedes. Es sei keine Prognose möglich, wann sich der Engpass auflösen werde. Aufgrund der aktuellen Situation werde in der kommenden Woche vorübergehend die Schichtplanung in einzelnen Werken angepasst. Die Elektrooffensive habe "weiterhin höchste Priorität". In Bremen wird unter anderem der neue EQE produziert.

Lesen Sie auch

Schon vor einigen Wochen reagierte Mercedes auf die Lieferprobleme bei den Chips: Im Mai gab es in diesem Jahr in Sebaldsbrück erstmals Kurzarbeit für die Produktion. Nach Informationen von Buten und Binnen aus Belegschaftskreisen werden nun bis zu 9.000 Beschäftigte des Bremer Werks in die Kurzarbeit geschickt.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+