Hüttenindustrie Teures Erdgas gefährdet CO2-freien Stahl

Die Stahlindustrie will bis Mitte der 2030er-Jahre ihre Produktion auf sogenannten grünen Stahl umstellen. Doch die explodierenden Erdgaspreise gefährden den Zeitplan für die Umrüstung.
27.03.2022, 13:48
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Teures Erdgas gefährdet CO2-freien Stahl
Von Christoph Barth

In der Stahlindustrie herrscht Aufbruchstimmung: Beinahe 300 Jahre nach der Erfindung des Hochofens soll Schluss sein mit Schmutz und Dreck beim Eisenschmelzen. Der sogenannte grüne Stahl der Zukunft wird sauber und CO2-frei sein, so der Plan. Hergestellt wird er mithilfe von Wasserstoff aus Wind- und Sonnenenergie statt mit Koks. Doch nun könnten der Ukraine-Krieg und die explodierenden Energiepreise den Fahrplan durcheinanderbringen.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren