Neue Hochspannungsleitung Mehr Strom für die Stahlwerke

Der Stahl der Zukunft soll "grün" sein, also ohne Treibhausgase gekocht werden. Dafür braucht das Bremer Arcelor-Mittal-Werk eine eigene Hochspannungsleitung. Deren Verlauf könnte für Konfliktstoff sorgen.
10.12.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Mehr Strom für die Stahlwerke
Von Christoph Barth

Es knallt, blitzt und raucht gewaltig, wenn ein Elektro-Lichtbogenofen unter Strom gesetzt wird. Bis zu 3500 Grad heiß sind die Blitze, die zwischen seinen Grafit-Elektroden durch den Schrotthaufen im Inneren des Ofens zucken und diesen binnen Minuten zum Schmelzen bringen. So soll in Zukunft bei Arcelor-Mittal in Bremen Stahl erzeugt werden. Dafür braucht die Hütte enorme Mengen an Strom – so viel, dass sie direkt an eine neue Hochspannungsleitung angeschlossen werden soll.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren