Stromtrasse Korridor B Amprion stellt Pläne vor

Der Netzbetreiber will eine Höchststromverbindung in das Ruhrgebiet realisieren. Anfang 2023 soll der Strom fließen. Jetzt stellte das Unternehmen seine Pläne vor.
22.09.2022, 09:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Palme

Hagen. Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion informierte die Hagener Bevölkerung über seine geplanten Aktivitäten zum Bau einer Stromleitung zwischen Heide in Holstein und Polsum im Ruhrgebiet. Neben Amprion plant auch der Netzbetreiber Tennet den Bau einer Stromleitung im „Korridor B“. Während Tennet eine Höchstspannungs-Drehstromleitung oberirdisch an Masten bauen will, plant die Firma Amprion die Verlegung einer Höchstspannungs-Gleichstromleitung unterirdisch auf dem gleichen „Korridor B“. „Wir bringen den Windstrom aus dem Norden zu den Menschen in Nordrhein-Westfalen“, erklärte Amprion-Regionalsprecher Florian Zettel im Informationspunkt am Marktpad in Hagen und hebt den Korridor als zentralen Baustein der Energiewende in Deutschland hervor.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren