Ein Leben für die Gemeinschaft Grasberger SPD-Urgestein Hermann Bohling ist gestorben

Der Grasberger Hermann Bohling ist tot. Sein Wirken galt über Jahrzehnte hinweg der sozialen Gerechtigkeit, dafür war er auf Gemeinde- und Kreisebene in der SPD und bei der Arbeiterwohlfahrt aktiv.
31.05.2021, 16:41
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Undine Mader

Grasberg. Mit Hermann Bohling hat der SPD-Ortsverein Grasberg in langjähriges Mitglied verloren und die Grasbergerinnen und Grasberger einen Menschen, dessen politisches Engagement weit mehr als drei Jahrzehnte lang dem Gemeinwohl galt. Bohling, der 73 Jahre alt wurde und zuletzt schwer erkrankt war,  wirkte im Grasberger Gemeinderat und im Kreistag des Landkreises Osterholz. Er war Gründungsmitglied des Grasberger Ortsverbands der Arbeiterwohlfahrt (Awo), und mehrere Jahre war er der Vorsitzende des Awo-Kreisverbands Osterholz. Auch beruflich galt das Augenmerk des gelernten Elektrikers der sozialen Gerechtigkeit als Betriebsrat einer großen Bremer Brauerei.

"Hermann Bohling ist durch und durch SPD gewesen", sagt der Grasberger SPD-Ortsvereinsvorsitzende Heiner Peper. Bohlings Name sei untrennbar mit der Grasberger SPD verbunden. "Er war sein Leben lang für die Gemeinschaft da", so Peper. Bohlings langjährige Partei- und Gemeinderatskollegin Elke Schnakenberg sagt: "Er hat gerne Politik gemacht, und es war ihm wichtig, für die Menschen da zu sein." Hermann Bohlings Wirken galt dem Sozialen und dem Miteinander. Dafür habe er sich aktiv eingesetzt und dabei auch die Parteikollegen zum Nachdenken angeregt. Schnakenberg erinnert sich beispielsweise daran, wie Bohling den Flächennutzungsplan für ein neues Baugebiet als "Flickschusterei" kritisiert habe und gefordert: "Wir müssen das richtig machen."

Im Grasberger Gemeinderat gab es kein Thema, in das Hermann Bohling sich seit 1991 nicht eingearbeitet hatte. Er wirkte im Verwaltungsausschuss, in den Ausschüssen für Jugend, Senioren und Sport, für Finanzen, Bau und Planung. Bürgermeisterin Marion Schorfmann würdigt den Verstorbenen als einen Menschen, mit dem man sich immer gut habe austauschen können, der seine Meinung deutlich vertrat und dabei doch immer Ruhe bewahrt habe. Unnötig lange Diskussionen habe er nicht gebraucht. Aber: "Was er gesagt hat, haben sich immer alle gemerkt", so Marion Schorfmann. Auch wenn ihre Meinungen nicht immer übereinstimmten, so habe Bohling dies nicht persönlich genommen. "Wir sind immer wertschätzend miteinander umgegangen", behält Schorfmann ihn in Erinnerung. Und sie zitiert das letzte Thema, für das er sich im Grasberger Gemeinderat vehement eingesetzt hat: "Bezahlbarer Wohnraum muss geschaffen werden."

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht