Fußball-Kreisliga Osterholz

Nils Koehle: Komplett raus aus dem Landkreis

Zurück in die Fußball-Landesliga Lüneburg! Höchstwahrscheinlich jedenfalls. Nils Koehle wird den SV Lilienthal-Falkenberg in der Kreisliga Osterholz verlassen und zur neuen Saison für den TSV Etelsen kicken.
12.06.2020, 11:26
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Thomas Müller
Nils Koehle: Komplett raus aus dem Landkreis

Typisch Nils Koehle: Im Kreisliga-Spiel des SV Lilienthal-Falkenberg gegen die TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf gibt er Marcel Grimsehl mit Leichtigkeit das Nachsehen.

Tobias Dohr

Lilienthal. Zurück in die Fußball-Landesliga Lüneburg! Höchstwahrscheinlich jedenfalls. Nils Koehle wird den SV Lilienthal-Falkenberg in der Kreisliga Osterholz verlassen und zur neuen Saison für den TSV Etelsen kicken. Der wiederum steht Stand jetzt souverän an der Tabellenspitze der Bezirksliga Lüneburg 3: Stattliche 15 Siege und drei Unentschieden stehen zu Buche bei 60:5 Toren. Vorbehaltlich der Entscheidung im NFV, bei einem Saisonabbruch alle Spitzenreiter aufsteigen zu lassen, geht es für Koehle also zurück in die Landesliga.

„Zu 100 Prozent steht der Aufstieg ja noch nicht fest“, sagt der 24-Jährige, „aber mein Ziel mit der Landesliga hatte ich vor einiger Zeit ja schon erwähnt. Das war die Voraussetzung, wenn ich den Verein verlassen sollte.“ Für ein Jahr, nachdem er im Juli 2014 vom VSK Osterholz-Scharmbeck zum SV Blau-Weiß Bornreihe gewechselt war, hatte er schon Landesliga-Erfahrung gesammelt. „27 Einsätze mit fünf Toren – das fand ich für mein erstes Herrenjahr schon ziemlich gut“, blickt Koehle zurück. Und warum dann kein Comeback bei den „Moorteufeln“ in der Landesliga? „Nein“, sagt Koehle, „für mich war klar, dass ich komplett aus dem Landkreis rauskomme, wenn ich die Lilienthaler verlasse.“

Lesen Sie auch

So ganz überraschend kommt der Wechsel nach Etelsen nicht. Der TSV hatte den schnellen offensiven Mittelfeldmann, der es dank seiner Dribbelkünste gern auch mal mit mehreren Gegenspielern aufnimmt, schon länger auf der Wunschliste. Der Sportliche Leiter André Koopmann hatte Koehle längst umworben, als der vor einem Jahr noch einmal sozusagen ein Bewerbungsschreiben abgab. Im vorletzten Punktspiel der Bezirksliga-Saison 2018/19 schlugen die Lilienthaler den TSV Etelsen mit 3:0. „Ja, ich erinnere mich gut“, blickt Koehle zurück, „ich habe zwei Tore gemacht und Kai Kansmeyer das dritte.“ Was den LiFa-Kickern nichts half: Als Tabellenviertletzter stiegen sie mit 33 Punkten ab. Etelsen, das danach auch noch mit 1:2 gegen den TSV Bassen verlor, wurde Dritter.

Bei den Schlosspark-Kickern trifft Nils Koehle übrigens zwei frühere Weggefährten wieder: die Ex-Lilienthaler Kevin Bähr und Alex-Christian Ruf. Was für Koehle nur ein erfreulicher Nebenaspekt ist, denn: „Der TSV Etelsen ist dem SV Lilienthal-Falkenberg sehr ähnlich. Da packen alle mit an.“

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+