Handball-Bremenliga HSG LiGra: Neuer Trainer, alte Stärke

Für viele Teams stellt die mehrwöchige Winterpause eine große Herausforderung dar – nicht aber für die Handballer der HSG LiGra.
14.01.2020, 14:16
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jonas Bargmann

Lilienthal. Für viele Teams stellt die mehrwöchige Winterpause eine große Herausforderung dar – nicht aber für die Handballer der HSG LiGra. Der derzeitige Tabellenführer der Bremen-Liga knüpfte nahtlos an die Leistungen aus dem alten Jahr an, feierte mit dem 44:12 (25:4)-Heimsieg gegen die SV Hemelingen den zehnten Erfolg in der elften Partie.

„Wir haben uns souverän durchgesetzt“, sagte Uwe Dobrunz, der dem Team aus persönlichen Gründen ab sofort nur noch als Betreuer zur Verfügung stehen wird. Abgelöst wurde er von Clemens Böschen, der schon vorher dem Trainerstab angehörte. „Diese Umstrukturierung haben wir in unserem Trainingslager am vergangenen Wochenende vorgenommen“, bemerkte Dobrunz. Und Carsten Buschmann, Spieler und Sport-Koordinator des Vereins, ergänzte: „Clemens verfügt über viel Sachverstand und Einfühlungsvermögen, das hilft den jungen Spielern. Zugleich ist es ein guter, weil wegweisender Schritt für die erste Herrenmannschaft.“

Beim Cheftrainer-Debüt von Böschen war sein Team die absolut dominierende Mannschaft. Zwar ging Hemelingen mit 1:0 in Führung und konnte die Partie bis zur fünften Minute (2:3) offen gestalten, danach rollte aber der „LiGra-Express“ über den Tabellensechsten hinweg. Beim 18:3 (21.) war die Partie vorzeitig entschieden. „Aufgrund unserer beweglichen 3-2-1-Deckung verzeichneten wir immer wieder Ballgewinne und erzielten dadurch Tore nach Tempogegenstößen“, freute sich Dobrunz.

HSG LiGra: Wiggers; Albers (3), Thoden, Schnaars (11), Semken (1), Hansel (6), Meyer (4), Ohlrogge (11/2), Janssen (3), Böttcher (1), Buschmann (4).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+