Fußball-Bezirksliga Lüneburg

Trainerstab des SV Lilienthal-Falkenberg wirft das Handtuch

Nur vier Punkte aus den letzten neun Spielen waren zu wenig: Das Lilienthaler Trainertrio um Manuel Weinrich, Rolf Bauer und Stefan Adler zog geschlossen die Konsequent aus der anhaltenden Talfahrt.
26.04.2019, 16:35
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Lilienthal. Zum Ausklang der Hinrunde hing der Himmel für den SV Lilienthal-Falkenberg in der Fußball-Bezirksliga 3 nach dem 3:0-Heimsieg gegen den Titelkandidaten TSV Ottersberg noch voller Geigen. Spätestens nach der jüngsten 1:3-Heimschlappe gegen den FSV Langwedel-Völkersen ist bei der Elf um Kapitän Nils Koehle die totale Ernüchterung eingekehrt. Der Trainerstab zog aus der monatelangen Negativentwicklung nun die Konsequenzen. Manuel Weinrich (Cheftrainer), Rolf Bauer (Co-Trainer) und Stefan Adler (Torwarttrainer) traten nur einen Tag nach der 17. Saisonniederlage geschlossen von ihrem Amt zurück.

„Grundlegende Sachen habe ich vermisst“, begründete Manuel Weinrich seine Demission. Die Einstellung der Spieler und die Trainingsbeteiligung ließen zu wünschen übrig. Die Defizite innerhalb der Mannschaft waren für den Trainer mit ausschlaggebend dafür, dass es während der Hinrunde kontinuierlich bergab ging. „Die sportliche Situation spricht für sich. Wir haben 2019 nur vier Punkte geholt, sind auf Talfahrt“, hebt Manuel Weinrich hervor. Nur ein Sieg und ein Unentschieden sprangen bei sieben Niederlagen nach der Winterpause heraus. Nachdem der Vorstand über den Rücktritt in Kenntnis gesetzt worden war, wurde die Mannschaft während einer Sitzung im Vereinsheim informiert. „Ich hoffe, so noch einen Denkanstoß und Impuls zu geben“, teilt Manuel Weinrich nach seinem Abgang mit. Das Betreuer-Ehepaar Maike und Thomas Koehle bleibt dem Team zumindest bis zum Saisonende erhalten. Manuel Weinrich, Rolf Bauer und Stefan Adler waren erst zum 1. Juli als Trainergespann eingestiegen.

Den Karren aus dem Dreck ziehen sollen bis zum Serienschluss Pascal Klinckradt sowie Konstantin und Marc Gaber. Teammanager Pascal Klinckradt übernimmt die Rolle des Interimstrainers. Die Brüder Konstantin und Marc Gaber, die nebenbei den U19-Landesligisten des Vereins trainieren, stehen als Helfer im Trainingsbetrieb zur Seite. „Das ist ein Paukenschlag. Ich bin gut mit den Trainern ausgekommen“, zeigte sich Pascal Klinckradt ob der Entscheidung überrascht. Der Interimscoach sieht eine seiner Hauptaufgaben in den verbleibenden sechs Punktspielen darin, die Akteure moralisch aufzurichten. „Ich vertraue meinen Jungs und bin frohen Mutes, dass die Mannschaft den Klassenerhalt erreicht“, bekräftigt Pascal Klinckradt.

Der Vorstand des SV Lilienthal-Falkenberg nahm den dreifachen Trainer-Rücktritt derweil mit Betroffenheit auf. „Ich bin einfach ein bisschen traurig“, bekundete der stellvertretende Vereinsvorsitzende Christoph Gerstmann. Vor allem deshalb, weil das Trainergespann mit viel Herzblut seiner Tätigkeit nachging. „Manuel Weinrich ist ein sehr engagierter und ambitionierter Fußballer. Ein Lilienthaler Junge, der sich dafür eingesetzt hat, uns nach vorne zu bringen“, merkt Christoph Gerstmann an. Vor dem Engagement des Trainer-Trios zieht der 2. Vorsitzende seinen Hut. „Sie haben Super-Arbeit gemacht. Chapeau“, lobt Christoph Gerstmann. Manuel Weinrich hatte seinen Vertrag erst kurz vor Beginn der Rückrunde um ein Jahr bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Der Kontrakt ist nun durch den Rücktritt hinfällig.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+