Neuer Wanderführer Bremer Schweiz: Wo es sich am schönsten wandern lässt

Die Bremer Schweiz ist Natur pur mit sanften Hügeln, Wäldern und einem Bach. Am besten lässt sich das zu Fuß entdecken. Ein neuer Wanderführer gibt Tipps.
21.05.2022, 11:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Bremer Schweiz: Wo es sich am schönsten wandern lässt
Von Gabriela Keller

Sanfte Hügel, Wiesen, Eichen- und Buchenwälder und mittendrin ein Bach, die Schönebecker Aue – das ist die Bremer Schweiz. Zwischen Lesum und Weser, dem Düngel in Meyenburg und der alten Bundesstraße 6 bei Heilshorn erstreckt sich das Landschafts- und Erholungsgebiet. Wer diesen reizvollen Landstrich zu Fuß entdecken will, kann sich jetzt mit einem Wanderführer der Aktionsgemeinschaft Bremer Schweiz (AGBS) auf den Weg machen.

Der Verein hat sein 2008 erschienenes Faltblatt  "Weite Blicke in das Tal der Schönebecker Aue" überarbeitet, aktualisiert und neu gestaltet. Weitere ausgewählte Routen sollen folgen. Laut der Vorsitzenden Susanne Wagner entstand die Idee durch das während der Corona-Pandemie zunehmende Interesse am Wandern. Seit dem vergangenen Jahr hat der Verein unter dem Motto "Wandern mit offenen Augen" Vorschläge für Wanderungen in der Bremer Schweiz erarbeitet.

Durch das Schönebecker Auetal

Den Auftakt macht nun der Rundwanderweg durch das Schönebecker Auetal. Von der Ökologiestation in Schönebeck geht es über den Schulweg, Mühlenweg und Thüringer Weg in Leuchtenburg nach Holthorst, weiter nach Platjenwerbe zum Auetalweg und Platjenwerber Weg und wieder durch Leuchtenburg über Mühlenweg, Leuchtenburger Straße und Grünen Weg zurück zur Ökologiestation. Der Wanderweg gilt als der schönste in der Bremer Schweiz.

Das Faltblatt enthält eine Karte zur Orientierung auf dem 7,8 Kilometer langen Weg. Teilabschnitte der Route werden kurz beschrieben mit Hinweisen und Informationen zu Besonderheiten der Ortsgeschichte, Geologie, Flora und Fauna, zur Geestlandschaft, zur Aue, zu Natur- und Landschaftsschutz. Fotos ergänzen den Text, auch Einkehrmöglichkeiten werden genannt.

Verein kartiert Alleen

Natur und Landschaft in der Bremer Schweiz zu erhalten, sind das Anliegen des Vereins. Dafür setzt er sich auch aktiv ein. So beteiligt er sich an einem Alleenprojekt des Niedersächsischen Heimatbundes (NHB). Inzwischen hat die AGBS acht Alleen kartiert, sechs davon allein im vergangenen Jahr. Zu jeder Allee wird ein Porträt angelegt und sie werden der Online-Datenbank des NHB gemeldet. Für die Allee am Holthorster Weg hat der Verein eine Patenschaft übernommen, bewässert von der Gemeinde Schwanewede nachgepflanzte Bäume.

Grundstück wird naturnah gestaltet

Der Verein ist in der Gemeinde Schwanewede und in Bremen-Nord an vielen Stellen aktiv. Seit 2018 gehört der AGBS ein Grundstück an der Schönebecker Aue, das naturnah wiederhergestellt wird. Im vergangenen Jahr ließ der Verein dort mehrere landschaftspflegerische Maßnahmen durchführen. Einige schnellwüchsige Bäume wie Berg-Ahorn wurden entfernt, damit ältere Stiel-Eichen und Eschen besser wachsen können. In einem Waldstück gibt es jetzt einen neu angelegten Amphibien-Tümpel mit einem Anschluss an die Schönerbecker Aue, im Grünland eine Flutmulde. Unerwünschte Pflanzen-Einwanderer wurden entfernt, dafür standorttypische Kräuter im Wald und am Teichufer angepflanzt. "Wir sind gespannt, wie sich das Waldstück, die Tümpel und das Grünland weiter entwickeln werden und wollen die Entwicklung der biologischen Vielfalt in der Aue weiterhin durch kleine Arbeitseinsätze unterstützen", heißt es im Jahresbericht des Vereins.

In Löhnhorst errichtete die AGBS auf dem Hof eines Bio-Bauern eine Nisthilfe für den Weißstorch. Der Herkulesstaude rückten Vereinsmitglieder an mehreren Stellen der Schönebecker Aue und der Schwaneweder Beeke zu Leibe. Alljährlich wird der Holthorster Weg in Leuchtenburg zur Wanderungszeit der Amphibien mit einer Schranke gesperrt. Trotzdem nehme die Zahl wandernder Tiere von Jahr zu Jahr ab, stellt der Verein fest. Er will die Entwicklung weiter beobachten und dann entscheiden, wie es in den kommenden Jahren weitergehen soll.

Immer wieder zieht der Verein gegen zusätzliche Flächenversiegelungen in der Bremer Schweiz zu Felde, so auch gegen ein geplantes Baugebiet in Schwanewede-Löhnhorst. Inzwischen hat der Planungsausschuss der Gemeinde Schwanewede die Bebauung abgelehnt. Der Verein setzt sich zudem dafür ein, dass Waldflächen, die an den Park von Gut Hohehorst in Löhnhorst grenzen, wieder für die Öffentlichkeit zugänglich werden. Der Eigentümer des Gutes hat den Park und Teile der Waldflächen mit einem Bauzaun eingezäunt. Der Landkreis Osterholz prüft den Fall.

Info

Wanderführer

Das Faltblatt "Weite Blicke in das Tal der Schönebecker Aue" ist auf auf den Internetseiten der Aktionsgemeinschaft Bremer Schweiz unter https://www.bremer-schweiz.de/bremer-schweiz/wanderfuehrer/ als Druckversion zu finden. Außerdem liegt es kostenlos im Schwaneweder Rathaus, in der Bibliothek in Vegesack und im Schloss Schönebeck sowie in verschiedenen Läden aus, unter anderem beim Biolandhof Meyenburg, im Bioladen Grohn, in der Buchhandlung Lesumer Lesezeit und der Gärtnerei Seidler in Ritterhude. Das Faltblatt kann auch gegen eine Gebühr von einem Euro in Briefmarken bei Susanne Wagner, Am Lindenberg 22, 28759 Bremen, bestellt werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+