Vogelgrippe und Futterkosten Gänse sind knapp: Warum der Weihnachtsbraten dieses Jahr teurer wird

Ganz viel Gans wird in den sechs Wochen bis Weihnachten gegessen. Doch dieses Jahr sind in Niedersachsen weniger Gänse in der Vermarktung. Wie wirkt sich das auf Verbraucher aus?
11.11.2021, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Irene Niehaus

Knapp 100 weiße Gänse watscheln auf der Weide an der Dorfstraße in Bülstedt umher. Der Hof gehört Tanja und Andree Cordes. Die Tiere leben in ihrem Betrieb in Freilandhaltung. Sobald sich ihnen jemand nähert, schnattern sie wie wild drauf los. "Gänse sind gute Wachhunde", weiß Tanja Cordes, auf deren Hof auch 200 Enten sowie Hühner und Schafe leben. Die Tage ihrer Gänseschar sind gezählt. Zu Weihnachten soll das Geflügel als Braten auf den Tisch kommen. Zwei von ihnen hat es schon am Mittwoch erwischt. Sie enden an diesem Donnerstag zu St. Martin in der Röhre.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren