Fußball

Jörg Liegmann bleibt Chefcoach des TSV Dauelsen

Der Trainer beim TSV Dauelsen bleibt der alte. Zudem hat der Klub für seine erste Mannschaft drei neue Spieler an Land gezogen.
01.04.2021, 08:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Jörg Liegmann bleibt Chefcoach des TSV Dauelsen
Von Florian Cordes
Jörg Liegmann bleibt Chefcoach des TSV Dauelsen

Marc Lubisch (von links), Patrick Balcerzak, Julian Gürlich und Jörn Liegmann wollen den TSV Dauelsen positiv weiterentwickeln.

TSV Dauelsen

Jörn Liegmann trainiert auch in der neuen Saison die Fußballer des TSV Dauelsen, die in der 1. Kreisklasse spielen. Das teilte am Donnerstag der Vorstand des TSV mit. „Aufgrund der bisherigen guten Zusammenarbeit und der Akzeptanz innerhalb der Mannschaft war es für uns selbstverständlich, diesen Schritt zu gehen“, freut sich der Vorsitzende der Fußballabteilung, Günter Gitz.

Darüber hinaus vermeldet der Verein vom Bettenbruch drei Zugänge für die erste Mannschaft: Mit Patrick Balcerzak und Julian Gürlich kehren zwei frühere Leistungsträger zum TSV Dauelsen zurück. Nach Stationen beim TSV Etelsen und SV Hönisch (Balcerzak) sowie FC Verden 04 (Gürlich) wollen beide nun mit der jungen Mannschaft den nächsten Entwicklungsschritt gehen.

„Mit Patrick haben wir einen hervorragenden Torwart bekommen, der auch schon in höheren Ligen seine Fähigkeiten bewiesen hat“, sagt Trainer Jörn Liegmann. „Über Julian muss man gar nicht viel sagen. Stürmer seiner Qualität findet man nicht viele und ich erwarte mir von ihm, dass er diesen Anspruch mit Toren untermauern wird.“ Als Dritter im Bunde kommt Marc Lubisch, den es privat nach Verden gezogen hat, aus der Bezirksliga-Mannschaft des TSV Achim. Lubisch soll als Defensiv-Allrounder für Stabilität in der Abwehr sorgen wird.

"Alle drei Spieler geben uns qualitativ noch einmal einen Schub nach vorne. Der Anspruch kann da natürlich nur sein, sich in den Top fünf der Liga festzusetzen und zeitnah die Rückkehr in die Kreisliga anzupeilen”, gibt der Trainer die Marschrichtung vor. Ihm sei aber bewusst, dass der eine oder andere Spieler dafür noch einen Entwicklungsschritt vollziehen müsse.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+