Jugendhandball

HSG Verden-Aller verliert zweites Spiel der Aufstiegsrunde

Die A-Jugend der HSG Verden-Aller muss um den Einzug in die zweite Relegationsrunde zur Jugend-Bundesliga bangen. Die Sieben von Sascha Kunze verlor gegen den TSV Anderten und hat es nicht mehr in eigener Hand.
28.06.2021, 11:38
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt
HSG Verden-Aller verliert zweites Spiel der Aufstiegsrunde

Die HSG Verden-Aller um Lasse Metzing (Nummer 24) wurde in eigener Halle von etwa 300 Zuschauern lautstark unterstützt.

Björn Hake

Die männliche Handball-A-Jugend der HSG Verden-Aller hat den vorzeitigen Einzug in die zweite Runde der Relegation zur Jugend-Bundesliga verpasst. Mit 16:28 (9:13) musste sich das Team von Trainer Sascha Kunze am Sonntag vor eigenem Anhang dem TSV Anderten geschlagen geben. Trotz der Niederlage lebt der Traum von der Bundesliga an der Aller. Gewinnt der TSV Anderten am kommenden Sonnabend, 3. Juli, das abschließende Spiel der Dreierrunde gegen die JSG GIW Meerhandball, dann würde die HSG Verden-Aller gemeinsam mit der Crew aus der Landeshauptstadt in die nächste Runde einziehen.

Der Rahmen passte, das Ergebnis nicht: 350 Zuschauer, davon etwa 50 aus Hannover, hatten im Vorfeld online ein Ticket für die Partie geordert. In der Halle selber hatte die HSG Verden-Aller vorbildlich alle Hygienevorschriften umgesetzt.  Über die Hälfte der etwa 1100 Sitzplätze waren mit rot-weißem Klebeband  abgesperrt. "Das war nicht ohne. Der Aufbau der Halle hat einige Stunden gedauert", erklärte HSG Co-Trainer Lars Blatt. An der Unterstützung von den Rängen lag es dann nicht. Über 60 Minuten wurde getrommelt, was die Drumsticks hergaben. Bei jedem Treffer der Heimsieben brandete lautstark Jubel auf.

Zu magere Torausbeute

Schlussendlich fiel die Torausbeute der Verdener aber zu mager aus. 16 Treffer waren zu wenig für etwas Zählbares. Entschieden wurde das Duell im Grunde in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs. Bis auf acht Treffer zogen die Gäste nach Wiederanpfiff davon – 20:12 (41.). Bis zur Schlusssirene baute der

SPORT // Handball Qualifikation zur A-Jugend-Bundesliga, HSG Verden-Aller - TSV Anderten

Verdens Tom Blatt (am Ball) traf insgesamt dreimal und war damit erfolgreichster Torschütze der Gastgeber. Die Niederlage verhinderte aber auch der Rückraumspieler nicht.

Foto: Björn Hake

TSV Anderten seinen Vorsprung auf zwölf Tore aus. "Zwischen der 40. und 50. Minute haben wir uns eine kollektive Auszeit genommen. Das hat mir nicht gefallen. Am Ende geht der Sieg für Anderten natürlich in Ordnung. Für meinen Geschmack ist er aber ein paar Tore zu hoch ausgefallen", resümierte Sascha Kunze. Für den 36-Jährigen war es das erste Spiel als Trainer der HSG-Youngster.

Kunze begann mit Tom Blatt, Lukas Seliger und Lasse Metzing im Rückraum. Schon in den Anfangsminuten wurde das Manko der Gastgeber deutlich. "Wir haben es dem Gegner zu einfach gemacht. Anstatt es über die Außen zu versuchen, ziehen wir immer wieder zur Mitte", klagte Verdens Trainer. Folgerichtig gingen die ersten Minuten an die Gäste – 0:3 (9.) Exakt neun Minuten und 30 Sekunden waren von der Uhr, da erlöste Lukas Seliger seine Mannschaft und die Zuschauer mit dem Treffer zum 1:3. Nach seinem Tor humpelte Seliger auf die Bank, erst Mitte der zweiten Halbzeit hatte der Rechtshänder sich von einem Schubser der Gäste-Abwehr erholt.

Auf dem Spielfeld lieferten sich beide Teams ab dem 1:5 (13.) ein ausgeglichenes Match. Ihre stärkste Phase hatte die HSG Verden-Aller fünf Minuten vor der Pause. Nick Jäger, Conrad Meierhans und Paul Seliger hießen in dieser Phase die Torschützen zum 9:11 (26.). In die Pause ging es mit einer Vier-Tore-Führung für die Gäste. Beide Treffer gingen auf das Konto des zehnfachen Torschützen Marc Sedlacek. Jeweils fünf Mal waren Mittelmann Fynn Brandes und Linksaußen Theo Kracke für den TSV Anderten erfolgreich. "Wir sind in der ersten Halbzeit unter zehn Gegentore geblieben, damit bin ich sehr zufrieden", bilanzierte Gäste-Coach Nenad Pancic. "Es ist noch nicht alles rund gelaufen, was nach der langen Pause aber auch nicht anders zu erwarten war. Am Ende stimmt das Ergebnis und es hat sich kein Spieler verletzt."

Blick geht nach Hannover

Der Blick der HSG Verden-Aller geht nun am Sonnabend nach Hannover. Schafft die JSG GIW Meerhandball im Auswärtsspiel beim TSV Anderten eine Überraschung, dann wäre die Relegation für die Kunze-Sieben vorzeitig zu Ende. "Ich habe der Mannschaft gesagt, es gibt keinen Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Wir haben gegen einen guten Gegner verloren. In der ersten Halbzeit machen wir es besser als in der zweiten. Der lange Ausfall von Lukas Seliger hat es nicht einfacher gemacht", hofft der Coach der HSG auf zwei weitere Spiele.

Wer neben dem TSV Anderten der dritte Bewerber um die zwei Direkttickets in die Jugend-Bundesliga sein wird, ist noch offen. Der ThSV Eisenach und HC Elbflorenz Dresden spielen im Bereich des Mitteldeutschen Handball-Verbandes einen Teilnehmer für die zweite Runde aus. Der erste Vergleich ging am Sonnabend mit 29:28 an den ThSV Eisenach.

Info

Relegation Jugend-Bundesliga männliche Jugend A

HSG Verden-Aller - TSV Anderten 16:28 (9:13)

HSG Verden-Aller: Kriegel, Döhle - Tom Blatt (3/1), Meierhans (2), Paul Seliger (2), Metzing (2), Lukas Seliger (2), Bröcker (2), Jäger (1), Beyer (1), Riechelmann (1/1), Bohnet, Nowak, Arne Blatt

Siebenmeter: HSG Verden-Aller 4/2 - TSV Anderten 6/5

Zeitstrafen: HSG Verden-Aller 2 - TSV Anderten 4

Zuschauer: 350

Schiedsrichter: Jonathan Mischke/Angelo Spring (HSG Lachte-Lutter) PRÜ

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+