Finanzplanung Die Gewerbesteuer rettet den Haushalt

Die Stadt Verden rechnet in diesem Jahr mit Mehreinnahmen von 16,8 Millionen Euro. Das hat auch positive Auswirkungen auf die Haushaltsplanung für 2022.
05.12.2021, 12:48
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Becker

Dank der breit aufgestellten Unternehmen ist die Stadt Verden zumindest finanziell bisher gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Daraus macht Kämmerer Andreas Schreiber keinen Hehl. Im laufenden Jahr hätten die Einnahmen aus der Gewerbesteuer den geplanten Haushaltsansatz sogar deutlich um 16,8 Millionen Euro übertroffen. Zwar bleibt der Stadt von dem gesamten Steueraufkommen nur ein Eigenanteil von 42,5 Prozent, der Rest wird an den Landkreis und das Land Niedersachsen abgeführt. "Die Steigerung führt aber dazu, dass wir den geplanten Fehlbetrag von 2,3 Millionen Euro mehr als ausgleichen können", erklärt Schreiber. Ein entscheidender Faktor sei ein breiter Branchenmix in den Gewerbegebieten der Stadt. "Das führt dazu, dass Ausfälle in einem Bereich durch Steigerungen in einer anderen Branche ausgeglichen werden können", so der Kämmerer.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren