Stadtbibliothek Verden Neue Ausweise und mehr 3D

Die Stadtbibliothek Verden geht mit zusätzlichen Angeboten ins neue Jahr. Leiter Stefan Kaplon hat 2021 mehr Online-Ausleihen digitaler Medien verzeichnet.
24.01.2022, 15:33
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Becker

Mit neuen Ausweisen und zusätzlichen 3D-Druckern startet die Stadtbibliothek Verden ins neue Jahr. "Die neuen Ausweise sehen schöner aus als die alten, sie bieten aber auch mehr Service", sagt Leiter Stefan Kaplon. Denn der Barcode wird durch einen Chip ersetzt, der ein einfacheres und schnelleres Ausleihen der Medien ermöglicht. Während an der Selbstausleihe der alte Barcode noch abgescannt werden musste, reicht es jetzt aus, den neuen Ausweis mit dem Chip nach unten auf ein markiertes Lesefeld zu legen. Der Chip kann dann sogar gemeinsam mit drei Medien ausgelesen werden. "Das geht schneller und funktioniert besser", hebt Kaplon die Vorteile hervor.

Kunden der Stadtbibliothek, die ihren Ausweis umtauschen möchten, müssen nichts selbst veranlassen. Der Ausweis wird automatisch und kostenlos beim nächsten Besuch getauscht. "Wenn man die Vorteile, die ein Chip bietet, weiterspinnt, könnten die Kunden irgendwann auch selbst die Türen öffnen. Das wäre dann wirklich eine SB-Stadtbibliothek", schwärmt Kaplon. Das ist aber noch Zukunftsmusik. Auf dem Chip wird laut Kaplon nur eine Nummer gespeichert. "Im Grunde ist das nur eine andere Technologie, die aber mehr Möglichkeiten bietet."

Durch Spenden teilfinanziert

Die Kosten für die neuen Ausweiskarten liegen laut Kaplon bei 2800 Euro. Eine Summe, die teilweise aus Spenden durch Kreissparkasse und die Buchhandlung Heine finanziert wurden. "Es ist für uns selbstverständlich, dass wir das unterstützen. Schließlich lebt die Stadt auch von ihren Institutionen, und auf das Buch können wir nicht verzichten", sagen Linnea Oelfke (Heine) und Friedrich von Schroeder (KSK). Bestellt wurden etwa 4000 Karten, die seit Jahresanfang an die Kunden ausgegeben werden.

Nicht nur bei der Datenspeicherung, auch bei den Medien ist das Digitale auf dem Vormarsch. Laut Stefan Kaplon spiegeln das auch die Ausleihzahlen wider. So wurden 2021 mehr digitale Medien ausgeliehen als 2020, während der Printbereich "etwas rückläufig" gewesen sei. Auch insgesamt lagen die Ausleihzahlen höher als im Jahr davor. Im digitalen Bereich wurden etwa 30.000 Online-Leihen getätigt, davon kommt auf die Nordleihe ein Anteil von 7000 bis 10.000 Leihen. "Im vergangenen Jahr haben wir insgesamt 223.000 Ausleihen gezählt", berichtet der Leiter der Bibliothek. 

Bilderbuch des Jahres

Im laufenden Jahr soll es auch wieder das Bilderbuch des Jahres geben, auch der Julius-Club ist laut Kaplon seit Jahren ein Erfolg und soll ebenfalls im Sommer fortgesetzt werden. Außerdem sei ein Hörbuch-Preis geplant, bislang habe die Corona-Pandemie aber diese und andere Projekte ausgebremst. "Wir weiten unsere Aktivitäten immer mehr aus und wollen im Bereich Medienkompetenz mehr einsteigen und anbieten", kündigt Kaplon an. Deshalb hat die Stadtbibliothek fünf weitere 3D-Drucker angeschafft. "Unser Drucker wird viel genutzt, sodass wir in diesem Sektor mehr anbieten wollen." Ein Drucker sei sogar in der Lage, mit einem kleinen eingebauten Laser zu fräsen.

Mit der Nordleihe verbindet die Stadtbibliothek Verden bereits seit Jahren eine Zusammenarbeit, wenn es um digitale Medien geht. Vor allem Online-Hörbücher werden über die digitale Plattform ausgeliehen. Jetzt hat sich das Angebot verbreitert, denn es können auch Zeitschriften über die Nordleihe als PDF geladen und am Laptop oder Tablet gelesen werden. Geboten wird ein umfangreicher Querschnitt des Zeitschriftenregals. Neben Nachrichtenmagazinen sind unter anderem auch Magazine aus den Bereichen Sport, Musik, Lifestyle, Mode, Kochen und Rezepte, Haus und Garten sowie Architektur und Kunst verfügbar. Ergänzt wird das Angebot durch englischsprachige Zeitschriften. Nach der Anmeldung bei der Nordleihe ist das Angebot kostenfrei nutzbar. Ein Bibliotheksausweis ist dafür allerdings erforderlich.

Weiterhin nutzbar ist auch das digitale Angebot von Filmfriend. Freunde des Cineastischen, der gehobenen Film-Unterhaltung und interessanter Dokumentationen können unter der Adresse www.filmfriend.de im Internet Filme streamen oder für eine gewisse Dauer herunterladen. Im Angebot und auf der Webseite verfügbar sind zurzeit mehrere Tausend Filme mit steigender Tendenz. Gegliedert ist das Angebot in drei Bereiche: Filme und Serien, Dokumentarfilme sowie Kinderprogramm. Bei den Erwachsenenfilmen orientiert sich das Repertoire überwiegend an Programmkinos und eher künstlerischen Ansprüchen. Dabei müssen die Filme nicht aktuell sein, im Repertoire finden sich auch Klassiker aus den vergangenen Jahrzehnten und sogar Stummfilme aus der Pionierzeit des Kinos. Wie Kaplon sagt, wird das Angebot ständig erweitert, allerdings verschwinden manche Filme nach einer gewissen Zeit auch wieder.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+