Verkehrsdelikte vor dem Landgericht Verden Miese Qualität des Blitzerfotos rettet Angeklagten

Zwei Verkehrssachen wurden vor dem Landgericht Verden verhandelt: Ein Angeklagter hatte Glück, dass die Qualität des Blitzerfotos so schlecht ist, ein anderer Mann bekam eine Sperrfrist aufgebrummt.
27.06.2021, 14:34
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Angelika Siepmann

Er war fraglos der Halter des geblitzten Kleintransporters, aber saß er beim Rotlichtverstoß auch selbst am Steuer? Dann wäre es für den Verdener doppelt dumm gelaufen, denn sein Lappen war ihm damals längst entzogen worden. Da die Qualität des Blitzerfotos aber arg zu wünschen übrig ließ und die Aufnahme auch einen seiner sieben Brüder zeigen könnte, wurde der 34-Jährigen nun vom Landgericht zum zweiten Mal vom Vorwurf des Fahrens ohne Fahrerlaubnis freigesprochen. Weniger Glück mit seiner Berufung im Fall eines Verkehrsdeliktes hatte dagegen ein 32-jähriger Bremer, der besonders mit der verhängten Führerscheinsperre haderte.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren