Corona Weitere Einschränkungen möglich

Überschreitet der Inzidenzwert im Kreis Verden konstant die Zehnermarke, muss der Landkreis eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Auf den Märkten könnte wieder Maskenpflicht herrschen.
16.07.2021, 16:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jörn Dirk Zweibrock

Die Inzidenzzahlen steigen und steigen im Kreisgebiet. Angenommen, dass der Inzidenzwert (I-Wert) an drei aufeinanderfolgenden Tagen die psychologisch wichtige Marke von zehn knackt, könnte es in der kommenden Woche zu weiteren Einschränkungen kommen. Dies teilte Verdens Landrat Peter Bohlmann am Freitagnachmittag während der letzten Sitzung des Kreistages vor der politischen Sommerpause mit. "Wegen der unterschiedlichen Meldezeiten hat unsere hauseigene Berechnung bereits am Freitag einen Inzidenzwert von über zehn aufgewiesen", erläutert der Chef der Kreisverwaltung. Laut RKI, also Robert-Koch-Institut, werde das Überschreiten der Zehnermarke allerdings erst am Sonnabend erreicht.

"Leider ist zu befürchten, dass die Zahlen weiter hoch bleiben und daher die nächste Stufe der Corona-Einschränkungen zwischen 10 und 35 gilt", sagte Bohlmann. Gemäß niedersächsischer Corona-Verordnung gelten dann ab dem übernächsten Tag die entsprechenden Einschränkungen. Heißt übersetzt, der Landkreis Verden erlässt ab Montag eine neue Allgemeinverfügung. Während bei der Unterschreitung des I-Wertes nur die Werktage gezählt werden, werden bei Überschreitungen des Inzidenzwertes alle Wochentage gezählt.

Wie könnten die restriktiveren Regelungen für die Bevölkerung im Kreisgebiet nun also aussehen? Es könnten sich dann maximal zehn Menschen treffen, Kinder unter 14 Jahre, Genesene und Geimpfte nicht mitgezählt. Überall, wo sich die Bürger zu nahe kommen, also auch auf den Märkten, würde ab kommenden Mittwoch dann wieder eine Maskenpflicht gelten. Veranstaltungen unter freiem Himmel könnten wieder nur mit Abstand stattfinden.

Im Impfzentrum (IZ) Verden wurden in den vergangenen Monaten insgesamt 46.321 Erstimpfungen und 31.658 Zweitimpfungen verabreicht. Umgerechnet auf die Kreisverdener Bevölkerung haben somit 40 Prozent einen Vollschutz und die Impfquote beträgt 58 Prozent. Impfungen durch die Betriebsräte seien darin laut Bohlmann noch nicht eingerechnet. Bei den über 17-jährigen Bürgern aus dem Kreisgebiet, 112.800 an der Zahl, beträgt die Impfquote dem Landrat zufolge sogar deutlich über 70 Prozent.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+