Problemwölfe Der unnötige Streit ist ein böses Omen für den Wahlkampf

In Niedersachsen streiten sich Regierung und Opposition über die Preisgabe von Informationen zu Problemwölfen. Doch das Reizthema und die Landtagswahlen verhinderten eine gütliche Einigung, meint Peter Mlodoch.
08.02.2022, 19:15
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Der unnötige Streit ist ein böses Omen für den Wahlkampf
Von Peter Mlodoch

Wenn in einem Prozess beide Kontrahenten das Urteil loben, fragt man sich zwangsläufig: Warum nicht gleich so? Im Streit um die Preisgabe von Informationen über Abschüsse von Problemwölfen hat der niedersächsische Staatsgerichtshof eine kluge Abwägung der Interessen getroffen. Parlamentarier, zumal die der Opposition, dürfen auch über heikle Themen Auskünfte verlangen. Die Regierung kann, ja muss diese verweigern, wenn Leib, Leben und Eigentum von Beteiligten gefährdet sind. Falls nicht, hat sie Rede und Antwort zu stehen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren