Geldwäsche-Spezialeinheit soll Hinweise zurückgehalten haben