Wetter: Regenschauer, 9 bis 15 °C
Entwicklung des neuen Quartiers
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Siegerentwurf für das Haven Höövt steht fest

Gabriela Keller 04.07.2018 12 Kommentare

Der Siegerentwurf nimmt laut Jury architektonisch Bezug auf das alte Vegesacker Hafenquartier und rückt so auch den Museumshafen in den Mittelpunkt.
Der Siegerentwurf nimmt laut Jury architektonisch Bezug auf das alte Vegesacker Hafenquartier und rückt so auch den Museumshafen in den Mittelpunkt. (Wirth Architekten Bremen)

Der städtebauliche Wettbewerb zum Haven Höövt ist entschieden. Das Bremer Architekturbüro Wirth hat mit seinem Entwurf zur Entwicklung eines neuen Quartiers zwischen Bahnhof und Altem Speicher gesiegt. Die Entscheidung der Jury fiel am Dienstag einstimmig.

Mit ihrem Vorschlag für die städtebauliche Gestaltung des 1,6 Hektar großen Areals hat sich das Architektenteam Jan und Benjamin Wirth gegen vier Mitbewerber aus Bremen, Bremerhaven, Oldenburg und Hamburg durchgesetzt. Seit März hatten die Teilnehmer Vorstellungen für das "Wohnen am Alten Speicher" entwickelt. Städtebauliche und funktionale Beziehungen unter anderem zum Hafen und zum denkmalgeschützten Hafenquartier, aber auch zum Bahnhofsvorplatz und zum öffentlichen Raum um den denkmalgeschützten Alten Speicher waren zu beachten.

"Die von den fünf eingeladenen Architektenteams in einem Zwischenkolloqium im April präsentierten ersten Ideen waren bereits sehr inspirierend und abwechslungsreich. Letztendlich hat das Bremer Büro Wirth die Jury einstimmig überzeugt. Bremen-Nord kann sich über ein interessantes Ergebnis und auf ein tolles Projekt freuen", so Max Zeitz von der Haven Höövt Projektentwicklungsgesellschaft. Sie hat den Wettbewerb gemeinsam mit dem Senator für Umwelt, Bau und Verkehr initiiert.

Mehr zum Thema
Haven Höövt in Vegesack: Der Umbau hat begonnen
Haven Höövt in Vegesack
Der Umbau hat begonnen

Im Haven Höövt hat der Umbau begonnen. Auf einer Fläche von 11.500 Quadratmetern entsteht ein ...

 mehr »

"Es gelingt der siegreichen Arbeit unter Bezug auf das alte Hafenquartier und den städtebaulichen genius loci das Hafenbecken als zentrales Element in den Mittelpunkt der städtebaulichen Entwicklung zu rücken", begründet der Architekturprofessor und Jury-Vorsitzende Kunibert Wachten die Entscheidung. Als "Gewinn für Bremen-Nord" wertet Senatsbaudirektorin Iris Reuther den preisgekrönten Vorschlag. "Mit diesem Entwurf kann ein neues Quartier in Vegesack mit charaktervollem Bild und einer zukunftsfähigen Nutzungsmischung entstehen."

Der Siegerentwurf sieht mehrere Gebäude vor. Die Grafik zeigt unterschiedlich gestaltete Baukörper, drei bis vier Geschosse hoch, mal mit Satteldach, mal im Stil alter Fabrikdächer. Hier großzügig verglaste Fensterfronten, dort ein Wechselspiel zwischen versetzten kleineren und größeren Fenstern. Wo sich heute eine Betonmauer um das Einkaufszentrum zieht, öffnet sich das künftige Wohnquartier, in dem auch Gastronomie, Praxen und eine Polizeistation Platz finden sollen, in einem leicht abfallenden Gelände zum Hafen und zum Alten Speicher.

Ausstellung der Entwürfe

Der Vegesacker Ortsamtsleiter Heiko Dornstedt, der mit in der Jury saß, ist vom Wirth-Entwurf nach eigenen Worten "begeistert".  Der Vorschlag zeige eine "passende und stimmige Architektur" für den Standort. "Der Entwurf schlägt eine architektonische Brücke zum historischen unteren Vegesack mit seinen alten Packhäusern. Dadurch rückt auch der Hafen als Keimzelle Vegesacks in den Mittelpunkt." Sehr gut gefalle ihm die optische Öffnung der Baukörper zum Speicher und zum Hafenbecken, so Dornstedt.

Details zur künftigen Bebauung wollten am Mittwoch auf Nachfrage weder die Wirth-Architekten noch Haven-Höövt-Projektentwickler Zeitz verraten. Man wolle der öffentlichen Präsentation der Wettbewerbsergebnisse im Vegesacker Geschichtenhaus nicht vorgreifen, hieß es. Am Freitag, 6. Juli, um 12 Uhr werden dort alle Beiträge präsentiert. Jan und Benjamin Wirth werden ihren Siegerentwurf vorstellen. Die Ausstellung ist bis 25. August zu sehen.

Der Siegerentwurf soll noch etwas überarbeitet werden. Die Jury habe Empfehlungen gegeben, die auch umgesetzt werden sollen, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung des Projektentwicklers und des Bauressorts. In der Jury waren insbesondere Bedenken gegen ein hochhausartiges Gebäude laut geworden. Auf der Grafik ragt es rechts hinter dem alten Speicher in die Höhe. "Die meisten waren sich einig, dass ein Gebäude von dieser Höhe dort nicht hinpasst. Es würde den historischen Speicher als städtebaulich prägendes Gebäude erdrücken", so der Vegesacker Ortsamtsleiter. Auch statisch würde der Untergrund die Last nicht tragen.

"Die Gründung gibt das nicht her", bestätigt Zeitz. Tatsächlich soll nach seinen Worten bei der Höhe abgespeckt werden. "Wir können an dieser Stelle zwar den Grund verdichten und darum etwas höher bauen als auf dem übrigen Gelände, wo drei bis vier Geschosse möglich sind. Doch selbst mit Verdichtung können wir maximal auf sechs Geschosse aufstocken."

Im hinteren Gebäudeteil des Haven Höövts schreiten derweil die Umbaumaßnahmen für das künftige Mini-Einkaufszentrum voran. Die zuletzt noch vorhandenen Geschäfte – eine Apotheke, eine Bäckerei und ein Spielwarenladen – werden laut Projektentwickler vorübergehend in den vorderen Gebäudeteil umziehen. Spätestens ab März 2019 soll das verkleinerte Shopping-Center neu eröffnen. "Neben dem Ankermieter Kaufland werden etwa 18 weitere Mieter einziehen." Schuhe, Bekleidung, Drogerie, Optik, Unterhaltungselektronik sollen unter anderem zum Sortiment gehören. 70 Prozent der Flächen seien vermietet, weitere 20 Prozent stünden unmittelbar vor Vertragsabschluss, heißt es. "Im Herbst werden wir die Brücke zwischen den Gebäudeteilen abreißen" kündigt Zeitz an. Ab Mai 2019 soll der Abriss des vorderen Gebäudeteils folgen, "unmittelbar im Anschluss" die Neubebauung beginnen.


Mein Bremen-Nord
Ihr Portal für Bremen-Nord

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für Bremen-Nord. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrem Stadtteil und Ihrer Gemeinde.

Mehr Maritimes
Uferzonen an der Weser gibt es viele in Bremen und Bremerhaven, aber nur eine Maritime Meile. In einer neuen Serie wollen wir aufzeigen, was die 1852 Meter lange Strecke in Vegesack ausmacht.
Kolumne "Im grünen Bereich"

Im Garten gibt es immer was zu tun. Unsere Redakteurin Patricia Brandt begleitet das Gartenjahr mit einem Augenzwinkern in ihrer Kolumne. Inzwischen ist die 100. WESER-KURIER-Gartenkolumnen erschienen. Sie schildert die Ängste und Sorgen des Hobbygärtners und nimmt Marotten auf die Schippe.

Fluchtpunkte: Serie über Flüchtlinge in Bremen-Nord
Verschiedene Perspektiven ergeben ein Gesamtbild: Die neue Serie Fluchtpunkte will die Situation der Geflüchteten in Bremen-Nord beleuchten - drei Jahre nachdem das Wort Flüchtlingskrise die Runde machte.
Das Leben eines Schwerkranken
Tobias Laatz ist Mitte 30 und will noch viel erleben. Ihm bleibt dafür jedoch weniger Zeit als anderen. Er ist unheilbar krank. Ärzte gehen davon aus, dass er nur noch Monate hat. In diesem Dossier erzählen wir ein Jahr lang seine Geschichte.
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 9 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
onkelhenry am 19.10.2019 18:12
74 Jahre SPD!

Nirgendwo ist die Kluft zwischen arm und reich größer.
Schlechte Wirtschaft, schlechte Bildung ... von vielen ...
peteris am 19.10.2019 17:47
Das Affentheater geht also in die nächste Runde. ...