Niedersachsen Gericht stoppt Wolfsabschuss

Naturschützer haben den Abschuss des Wolfs aus dem Garlstedter Rudel mit einem Eilantrag vor Gericht vorerst verhindert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
22.03.2022, 17:29
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Gericht stoppt Wolfsabschuss
Von Peter Mlodoch

Das Verwaltungsgericht Oldenburg hat die Jagd auf einen Wolf aus den Rudeln Garlstedt und Schiffdorf vorerst gestoppt. Die 5. Kammer gab am Dienstag zwei Eilanträgen von Tierschutzverbänden gegen die am 14. Januar erteilte Abschussgenehmigung des Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) statt. Das Gericht rügte, dass darin für die letale Entnahme „sowohl auf die Individualisierung eines schadensverursachenden Wolfs als auch auf eine klare Zuordnung der Schäden zu einem bestimmten Rudel verzichtet worden“ sei. Dies habe die enge Ausnahmevorschrift vom Tötungsverbot im Bundesnaturschutzgesetz „in unzulässiger Weise erweitert“. Der Beschluss ist nicht rechtskräftig. Der NLWKN kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht in Lüneburg einlegen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+