Die Kart-Fahrer des AMC überzeugen bei bundesweiten Rennen und machen sich dadurch einen Namen Asendorfer setzen Ausrufezeichen

Nohra·Asendorf. „Da ist noch ein Asendorfer“, rief der Schauspieler und Moderator Carsten Spengemann durch das Mikrofon. Gemeint war einer von sechs Nachwuchsfahrern des AMC Asendorf während des Kart-Bundesendlaufes im thüringischen Nohra.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Kim Patrick Puhlmann

„Da ist noch ein Asendorfer“, rief der Schauspieler und Moderator Carsten Spengemann durch das Mikrofon. Gemeint war einer von sechs Nachwuchsfahrern des AMC Asendorf während des Kart-Bundesendlaufes im thüringischen Nohra. Die rot-schwarzen Jacken fielen einfach auf, das AMC-Logo ragte auf dem Rücken der Fahrer über die Sitzschale hinaus. „Wenn anderen unsere Präsenz auffällt, ist das natürlich eine schöne Bestätigung und macht uns stolz“, schwärmte der Asendorfer Betreuer Jürgen Lemke. Seine Schützlinge gingen in Nohra für den Regionalverband Weser-Ems an den Start.

Nicht nur optisch machten die Niedersachsen auf sich aufmerksam. Die Rekord-Teilnehmerzahl von sechs Piloten sei laut Lemke kein Zufallsprodukt: „Vor zehn Jahren haben wir mit diesem Projekt angefangen. Wir haben eine gute Entwicklung genommen, mittlerweile haben wir schon den Anspruch, unter den besten Zehn zu landen.“ Eindrucksvoll unterstrichen die Asendorfer auf Bundesebene ihre Ambitionen mit guten Leistungen. Bei den Läufen, in denen es darum ging, so schnell und so fehlerfrei wie möglich einen anspruchsvollen Parcours zu bewältigen, setzte vor allem Florian Ahner ein Ausrufezeichen.

Florian Ahner wird Sechster

Der Asendorfer, der in der höchsten Altersklasse K5 an den Start ging, erreichte in der Gesamtwertung den sechsten Platz – ohne dabei auch nur eine Pylone während der zwei Durchgänge umzustoßen. In derselben Klasse verbuchte Nina Steffens den 17. Platz, ihr Teamkollege Andrej Schekelow beendete das Rennen auf dem 26. Rang. Mit Christian Lemke ging der Vizemeister des Weser-Ems-Cups in der Klasse K4 in den Bundesendlauf. Auch ihm gelangen zwei fehlerfreie Läufe, womit er sich am Ende auf Position 14 des Gesamtklassements wiederfand.

Auch Marit Lemke und Darius Nitu machten Werbung für die Rot-Schwarzen aus Niedersachsen. Während Lemke den 27. Rang feierte, belegte Nitu Platz 39. In der Gesamtwertung wurde der Regionalverband Weser-Ems sogar Dritter. „Ich bin sehr zufrieden mit den Platzierungen. Die Parcours waren überaus anspruchsvoll. Vor allem Florians sechster Platz war super“, jubelte Lemke. „Natürlich gehört auch immer eine Portion Glück dazu. Am Ende entscheiden oft Hundertstel- beziehungsweise Zehntelsekunden.“

Bereits zuvor hatten drei Starter des AMC Asendorf bei der Deutschen Kart-Slalom-Meisterschaft im bayerischen Sonthofen auf sich aufmerksam gemacht. Marit Lemke fuhr während des Bundesentscheids auf den sechsten Platz in der Klasse K2 vor. Dabei verwies sie gleich 26 Konkurrenten auf die Plätze. „Es fehlte wirklich nicht viel, und meine Tochter wäre sogar Vierte geworden“, erinnerte sich Marits Vater Jürgen Lemke. Dennoch sei er enorm stolz auf die Leistung. Auch Bastian Barlage vertrat die Asendorfer Farben mit guten Läufen. In der Klasse K3 unterlief dem Fahrer zwar ein Pylonenfehler, doch in der Folge fing er sich wieder und beendete den Wettbewerb noch auf dem 15. Rang von insgesamt 39 Startern.

Bei durchaus schwankenden Wetterbedingungen holte der Asendorfer Fabian Oppermann (Klasse K4) unter 30 Fahrern den 13. Platz für sich und für Niedersachsen. „Andere Vereine bekommen unsere guten Leistungen mit, die Kinder sind immer vorne dabei“, betonte Jürgen Lemke. „Wenn man unseren Sport mit Fußball vergleicht, kann man ruhig behaupten, dass wir der FC Bayern Norddeutschlands sind und in der Champions-League spielen.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+