Fußball-Bezirksliga

Sottrum, Thedinghausen und RW Achim wollen die Klasse halten

Die Bezirksliga Lüneburg 3 soll Anfang September starten. Nach und nach beleuchten wir die hiesigen Fußballteams. Im letzten Teil geht es um den TV Sottrum, TSV Thedinghausen und 1. FC Rot-Weiß Achim.
27.08.2020, 05:00
Lesedauer: 7 Min
Zur Merkliste
Von Florian Cordes und Andreas Ballscheidt
Sottrum, Thedinghausen und RW Achim wollen die Klasse halten

Louis Jaugstetter und Co. sollen die gezeigten Fortschritte im Training nun auch in der Liga bestätigen.

Björn Hake

Die Fußball-Saison 2020/2021 steht langsam aber sicher vor der Tür. Anfang September soll es auch in der Bezirksliga Lüneburg 3 losgehen. In unserem dritten und letzten Teil werden der TV Sottrum, TSV Thedinghausen und der 1. FC Rot-Weiß Achim beleuchtet.

TV Sottrum

Darius Sztorc ist nun schon seit mehr als einem halben Jahr Trainer des TV Sottrum. Das Kuriose dabei ist jedoch: Er stand beim TVS noch immer nicht bei einem Pflichtspiel an der Seitenlinie. Corona und der damit verbundene Saisonabbruch haben das Debüt des Coaches bisher verhindert. Umso mehr brennt Dariusz Sztorc auf den Beginn der Spielzeit 2020/2021. „Wenn das erste Punktspiel ansteht, wird die Aufregung da sein“, ist sich der TVS-Trainer sicher.

Allerdings relativiert Sztorc seine Aufregung im gleichen Atemzug. „Ich freue mich auf die Aufgabe, die auf uns wartet. Aber ich bin da auch geduldig. Als ich im Winter anfing, habe ich ein tolles Team vorgefunden. Im Training haben wir seitdem viele Fortschritte gemacht. Der fehlende Wettbewerb fiel daher nicht so sehr ins Gewicht“, sagt der Trainer. Diese Entwicklung, die er von seinen Spielern gesehen habe, soll sich nun auch in der Bezirksliga zeigen. Allerdings startet Sottrum nicht am 6. September in die Saison, sondern eine Woche später. Der Grund: Der TVS tritt in Staffel 1 der zweigeteilten Liga an – und somit in der Gruppe mit einer ungeraden Anzahl an Mannschaften.

Die Sztorc-Elf ist gleich die erste, für die ein spielfreies Wochenende angesetzt wurde. „Diese eine freie Woche mehr kommt uns aber entgegen“, kann Sztorc dem Spielplan etwas Positives abgewinnen. Überhaupt könne er mit dem Modus, dass zunächst in zwei Gruppen und später in einer Auf- sowie Abstiegsrunde gespielt wird, gut leben. „Der Modus ist für alle neu. Außerdem ist es mir von Anfang egal gewesen, wie von den Funktionären entschieden wird“, sagt der Trainer des Wiesteklubs. Was für seine Mannschaft nach der monatelangen Pause möglich ist, vermag der erfahrene Coach derzeit noch nicht einzuschätzen. „Jetzt zu sagen, wir wollen auf jeden Fall in die Meisterrunde, wäre überheblich“, findet Sztorc. „Das oberste Ziel ist für uns, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Am Ende müssen wir sehen, ob es sportlich reicht.“ Was für sein Team möglich ist, würde sich im Laufe der Qualifikationsrunde zeigen. Das gilt nach Ansicht von Sztorc für fast alle Mannschaften. Denn nach der langen Pandemie-Pause müssten die Teams erst einmal in den Wettkampfmodus zurückfinden.

Wichtig sei dem Trainer, dass seine Mannschaft weiterhin Fortschritte macht. Gelingt dies dem TVS, blickt Sztorc der Saison mit großen Optimismus entgegen. „Wir haben eine sehr gute Mannschaft. Das wurde in der Vorbereitung schon gezeigt. Zudem ist unser Team größtenteils zusammen geblieben. Müssen wir dann doch gegen den Abstieg spielen, ist das für uns ebenso eine große Herausforderung.“

TSV Thedinghausen

Beim TSV Thedinghausen ist das Fußballfieber entfacht. Nach gut 25 Jahren schaffte die Mannschaft von der Eyter als Kreisliga-Vizemeister den Aufstieg in die Bezirksliga. Trainer Lars Gudegast und das gesamte Team arbeiten inzwischen seit mehreren Wochen daran, dass das Ziel Klassenverbleib erreicht wird und die Blau-Gelben sich zukünftig auf Bezirksebene etablieren können.

Die Verantwortlichen des TSV Thedinghausen setzen bei ihrer Mission auf das etablierte Aufstiegsteam und Jugendspieler. Gleich neun Nachwuchskicker aus verschiedenen A-Juniorenteams stoßen zum Kader von Gudegast, der mit Yannick Böhling (TuS Komet Arsten) und Steffen Schröder (zeitliche Gründe) nur zwei Mann abgeben musste. Dem Kader von Gudegast haben sich mit Andreas Mierau, Maxim Schaf und Jannik Gudegast drei Mann angeschlossen, die zuletzt bei den A-Junioren des TB Uphusen spielten und zum erweiterten Uphuser Oberliga-Kader gehörten. „Mierau ist einer für die Abwehr, während Schaf auf der Sechserposition ausgebildet wurde. Mein Sohn Jannik kann in der Offensive auf allen Positionen spielen“, verrät Gudegast. Mit Luca Bormann hat der Coach einen 19-Jährigen im Team, der zuletzt für die A-Junioren der JFV Verden/Brunsbrock in der Niedersachsenliga spielte und nun seine Chance als Zehner in Thedinghausen sieht. Jannis Lange, Jakob Voss, Simon Niebuhr und Hennes Kramski kommen aus dem eigenen Nachwuchs.

SPORT // Fußball - Kreisliga FC Verden 04 II - TSV Thedinghausen

Der TSV Thedinghausen spielt nach 25 Jahren wieder in der Bezirksliga.

Foto: Björn Hake

„Die bevorstehende Saison ist schon eine große Herausforderung. Sie wird schwierig werden, weil wir keine Erfahrung auf Bezirksebene haben. Dennoch sind wir zuversichtlich, für die ein oder andere Überraschung sorgen zu können, um am Ende nicht zu den Absteigern zu zählen“, sagt Gudegast. Die Serie beginnt für den Aufsteiger am 6. September mit dem Gemeindederby gegen den benachbarten MTV Riede. „Den MTV hätten wir gern etwas später gehabt, aber wir nehmen es so, wie es kommt“, fiebert Gudegast der ersten Aufgabe entgegen. Die Vorbereitung verlief ordentlich. Zwei der drei Testspiele wurden verloren, zuletzt gegen den TSV Uesen langte es zu einem 4:3-Erfolg. „Die Trainingsbeteiligung stimmt. Alle brennen darauf dabei zu sein“, so Gudegast, der gern neben Claas Möller und Ulf Kersjes einen dritten Keeper gehabt hätte. „Konkurrenz steigert die Leistung“, nennt der Coach einen Grund für den Bedarf eines weiteren Tormannes. In der Abwehr ist seine Mannschaft um die erfahrenen Marlin Sassenberg und Jan-Dirk Ölfke gut besetzt. Das Mittelfeld hat mit Mario Ohmes, Jan-Niklas Schalati und Philipp Neugebauer viel Qualität. In der Offensive stehen mit Dennis Buttkus und Jannik Blischke zwei Mann im Kader, die sicher das Niveau für die Bezirksliga haben und für Treffer im Rennen gegen den Abstieg sorgen wollen.

1. FC Rot-Weiß Achim

Beim 1. FC Rot-Weiß Achim hat sich in der Sommerpause viel getan. Die Sportlichen Leiter Fikret Karaca und Amer Miry streckten ihre Fühler weit aus, um ein fast komplett neues Team für die Saison 2020/21 auf die Beine zu stellen. Herausgekommen ist eine Mannschaft, die ihrem Trainer Costa Efeoglou viel Freude bereiten soll und auch die Anhänger der Rot-Weißen auf dem engen Platz an der Bierdener Schule guten und erfolgreichen Bezirksliga-Fußball bieten kann.

„Wir wollten einen personellen Umbruch angehen. Ich denke, dass uns dies mit den zahlreichen und dabei auch hochkarätigen Verpflichtungen gelungen ist“, so Efeoglou. Der Coach stapelt allerdings tief mit seinem Saisonziel: „Erst einmal müssen wir uns finden und daher ist zunächst der Klassenverbleib oberste Priorität. Wenn es läuft, kann sehr viel mehr herausspringen.“ Efeoglou möchte erst den Saisonstart abwarten, wo es gegen den FC Worpswede geht und dann mit dem TSV Bassen und der Heeslinger Reserve zwei Titelfavoriten auf der Agenda stehen.

Sport: Fußball Landesliga, TSV Etelsen - SV Eintracht Lüneburg

Ali Achour zog es vom Oberligisten TB Uphusen nach Achim.

Foto: Björn Hake

Besonders beim Bremer Bezirksligisten ATSV Selbaldsbrück wurden Achims Sportliche Leiter fündig. Mit Dennis Weber, Can Aykaya, Kurti Gisald und Gökalp Ünver wechselte ein Quartett über die Landesgrenze. Mit Ali Achour vom Oberligisten TB Uphusen hat Efeoglou nun einen Angreifer in seinen Reihen, der eine Bezirksliga-Abwehr sicher allein in Verlegenheit bringen kann. Besonders Stolz ist Efeoglou auf die Zusage von Rexhino Pepa. Der noch für die A-Junioren spielberechtigte Stürmer gehörte zum Kader der U19 von PAOK Thessaloniki, dessen erste Elf in der Griechischen Super League kickt. Pepa studiert in Bremen und wurde von Efeoglou angesprochen, ob er nicht in dieser Serie für die Rot-Weißen auflaufen will. „Die Regularien mit der Freigabe von Thessaloniki wurden geklärt, sodass wir einen super Stürmer in unserem Kader haben“, freut sich der Trainer über den Coup.

Vom Bremer Verbandsligisten KSV Vatan Sport holten die Achimer neben Abwehrmann Flavio Jani mit Roland Pepa einen erfahrenen Keeper, der die Position von Tobias Groenewold zukünftig einnehmen soll. Groenewold selbst will kürzertreten und mit Ibrahim Burc als Co-Trainer von Efeoglou arbeiten. Zudem will Groenewold dem aus Albanien stammenden Pepa als Torwartcoach zur Seite stehen. Für die zuletzt nicht immer sattelfeste Abwehr der Rot-Weißen rückt mit dem Kameruner Junior Chi Njuche ein gut 1,90 Meter großer Mann in die Innenverteidigung, der zuletzt in Bremen für den SV MFandena (Kreisliga C) im Angriff seine Position hatte. Insgesamt umfasst der Achimer Kader derzeit 28 Spieler. Der Verein denkt daher auch darüber nach, eine Reserve zu stellen. „Derzeit sieht es so aus, als könnten wir noch zwei, drei weitere Spieler holen“, so Efeoglou, dessen personelle Planung noch nicht abgeschlossen ist.

Weitere Informationen

Kader TV Sottrum

Zugänge: Andreas Kiel (TSV Ottersberg), Brian-Yendrick Sztorc (TV Oyten), Marcel Wachsmann (FC Schüttorf 09)

Abgänge: Tobias Küsel (unbekannt), Patrick Klee (SV BW Bornreihe), Joshua Hüsing, Lucas Moreira (FSV Nartum/Hesedorf)

Restkader: Tobias Engel, Lenn-Mika Reiter, Eike Buckenberger, Louis Jaugstetter, Denis Neufeld, Dominik Reuter, Timo Löber, Lennart Holzkamm, Patrick Brillowski, Finn Herwig, Steffen Mech, Marvin Meyer, Helge Osmers, Waldemar Ott, Andrej Edel, Matthias Michaelis, Sinan Reiter, Nicolas Fröhlich

Trainer: Darius Sztorc

Co-Trainer/Betreuer: Leif Heinsohn, Helmut Lange

Saisonziel: Abstieg verhindern und Fortschritte machen

Favoriten: Keine Angaben

Kader TSV Thedinghausen

Zugänge: Andreas Mierau, Maxim Schaf, Jannik Gudegast (alle A-Junioren TB Uphusen), Luca Bormann (A-Junioren JFV Verden/Brunsbrock), Jannis Lange, Jakob Voss, Simon Niebuhr, Hennes Kramski (alle eigene A-Junioren)

Abgänge: Yannick Böhling (TuS Komet Arsten), Steffen Schröder (aus zeitlichen Gründen)

Restkader: Claas Möller, Ulf Kersjes, Raffael Möller, Sören Hantke, Andre Finke, David Niebuhr, Jan-Dirk Ölfke, Merlin Sassenberg, Simon Niebuhr, Tim Fahrenholz, Daniel Terentjew, David Hillmann, Frederik Schleicher, Hendrik Dahm, Hendrik Günther, Jan-Niklas Schalati, Kevin Boss, Marcel Hunger, Mario Ohmes, Mouhamed Kone, Philipp Neugebauer, Torben Lange, Dennis Buttkus, Jannik Blischke

Trainer: Sven Gudegast

Torwart-Trainer: Matthias Müller

Teammanager: Matthias Finke

Sportlicher Leiter: Jan Steffens und David Hillmann

Saisonziel: Klassenerhalt

Favoriten: TSV Bassen

Kader 1. FC Rot-Weiß Achim

Zugänge: Roland Pepa, Flavio Jani (KSV Vatan Sport), Junior Chi Njuche (SV MFandena), Albano Mullaj (SV Grohn), Dennis Weber, Can Aykaya, Kurti Gisald, Gökalp Ünver (alle ATSV Selbaldsbrück), Fayz Khalaf (Borsteler FC), Hischam Dira (OT Bremen), Ali Achour (TB Uphusen), Rexhino Pepa (U19 PAOK Thessaloniki)

Abgänge: Alexander Nesic (TSV Bassen), Hüseyin Tuncel, Achmet Kaldirici (beide SV Baden), Ibrahim Lailo (TSV Achim), Salim Kaldirici (Ziel unbekannt)

Restkader: Tobias Groenewold, Aydin Burc, Amer Miry, Sipan Yoldas, Fayz Khalaf, Berkat Karaca, Zeydan Yoldas, Zinar Yoldas, Baver Kaya, Faruk Senci, Ovidiu-Catalin Varga

Trainer: Costa Efeoglou

Co-Trainer: Tobias Groenewold, Ibrahim Burc

Torwart-Trainer: Tobias Groenewold

Betreuerin: Lisa Eggers

Sportlicher Leiter: Fikret Karaca, Amer Miry

Saisonziel: Klassenerhalt

Favoriten: TSV Bassen, FSV Langwedel-Völkersen

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+