Konzept für den Winter Wie die Bremer mit den neuen Corona-Sorgen in der Bundesliga umgehen

Es wird vor der nächsten Corona-Welle gewarnt, die Fallzahlen steigen und auch in der Bundesliga erwischt es immer wieder Spieler und Trainer. Werder Bremen ist in Alarmbereitschaft und ergreift Maßnahmen.
06.10.2022, 10:18
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Wie die Bremer mit den neuen Corona-Sorgen in der Bundesliga umgehen
Von Malte Bürger

In der Bundesliga häufen sich wieder die Corona-Infektionen, vor allem auf den Trainerbänken gibt es aktuell einige prominente Ausfälle. Christian Streich (SC Freiburg) und Urs Fischer (Union Berlin) erwischte es zuletzt, bereits am Sonntag meldete sich Mönchengladbachs Coach Daniel Farke erkrankt ab – unmittelbar nach dem Auftritt beim SV Werder Bremen. Folglich ist man auch in Bremen in Alarmbereitschaft.

„Wir registrieren natürlich auch die Entwicklungen und werden uns in den nächsten Tagen in kleinerer Runde mit unserer medizinischen Abteilung zusammensetzen“, erklärte Clemens Fritz, Werders Leiter Profifußball, am Mittwoch. „Wir haben schon ein Konzept, das wir noch einmal abstimmen wollen. Dann werden wir in der nächsten Woche entscheiden, wie wir da weiter verfahren.“

Von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) gibt es nach Fritz' Angaben aktuell keine konkreten Corona-Vorgaben, weshalb an der Weser zuletzt nur noch bei Bedarf getestet wurde. Die drohende Infektionswelle dürfte diesen Zustand zeitnah ändern. „Wir sind im intensiven Austausch, haben am Dienstag auch einen Austausch mit dem Gesundheitsamt gehabt“, berichtete Fritz, dem es wie vielen anderen Menschen geht: Am liebsten würde er sich gar nicht mehr mit Corona beschäftigen müssen. Doch das lässt das Virus eben nicht zu. „Es geht uns allen gleich: Irgendwie nervt es, sich ständig und über eine so lange Zeit so intensiv mit dem Thema zu beschäftigen“, sagte der 41-Jährige, „aber wir werden trotzdem nicht müde, die Spieler immer wieder für dieses Thema zu sensibilisieren.“ Fritz betonte jedoch auch, dass die Werder-Profis schon jetzt sehr umsichtig mit der Situation umgehen.

In der kommenden Woche startet zudem zum 987. Mal der Bremer Freimarkt, der seit jeher auch ein beliebtes Ziel vieler Spieler ist. Aber dürfen sie auch dieses Mal auf die Bürgerweide – auch wegen der jüngsten Erfahrungen aus München vom Oktoberfest? „Wir haben jetzt noch nicht explizit über den Freimarkt gesprochen, weil wir uns erst einmal nur auf das Hoffenheim-Spiel vorbereiten wollen“, betonte Clemens Fritz, sagte aber auch: „Wir werden für uns die eine oder andere Maßnahme wieder verschärfen müssen, um bestmöglich durch den Herbst und die kälteren Monate zu kommen.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+