Winterpausenzeugnis Werder-Angriff überrascht die Liga – Füllkrug und Ducksch liefern ab

Nicht zuletzt dank der Treffsicherheit der Offensive ist der SV Werder nach dem Aufstieg in der Bundesliga angekommen. Allerdings gab es auch im grün-weißen Sturm nicht nur Lichtblicke.
03.12.2022, 19:27
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

25 Tore hat der SV Werder Bremen in der laufenden Bundesligasaison in bisher 15 Spielen erzielt, womit die Offensive des Aufsteigers zu den besten der Liga gehört. Lediglich der FC Bayern München (49), Eintracht Frankfurt (32), RB Leipzig (30) und Borussia Mönchengladbach (28) trafen noch öfter als die Bremer, was bereits zeigt, dass Werder vorne einen guten Job gemacht hat.

Welchen Anteil die Stürmer daran hatten, zeigt der dritte und letzte Teil des Winterpausen-Zeugnisses unserer Deichstube:

Niclas Füllkrug

Dem 29-Jährigen ist das Kunststück gelungen, seine bärenstarke Form aus der vergangenen Zweitligasaison über den Sommer hinaus zu konservieren, um sie dann auch im Oberhaus Woche für Woche unter Beweis zu stellen. Mit zehn Saisontoren belegt Füllkrug hinter Leipzigs Christopher Nkunku (12) aktuell Platz zwei der Torjägerliste – eine starke Ausbeute, mit der er sich sogar das WM-Ticket sicherte. Zudem bereitete zwei Tore vor.

Aus den vielen guten Auftritten des Stürmers ragten die Leistungen beim 5:1 gegen Gladbach (Note 1) sowie beim 2:1 gegen Schalke (Note 1,5) noch heraus. Lediglich bei den Heimniederlagen gegen Augsburg (Note 4,5) und Mainz (Note 5) blieb auch er blass. War ansonsten aber immer ein enorm wichtiger Faktor im Bremer Spiel.

  • Durchschnittsnote der Deichstube: 2,8
  • Durchschnittsnote der Fans: 2,5
  • Einsätze: 14
  • Gespielte Minuten: 1219

Lesen Sie auch

Marvin Ducksch

Der 28-Jährige musste bis zum achten Spieltag warten, ehe ihm sein erstes Saisontor gelang, was bei einigen Beobachtern bereits die alte Frage aufwarf: Kann Marvin Ducksch überhaupt Bundesliga? Schließlich war er den Beweis im Trikot von Paderborn und Düsseldorf einst schuldig geblieben. Inzwischen wissen aber alle: Ja, er kann.

Der Stürmer war an den ersten Spieltagen schon sehr aktiv gewesen, hatte gegen Wolfsburg und Frankfurt als Vorbereiter geglänzt, ehe ihm gegen Gladbach (Note 1) das erste Tor glückte. Es folgten zwei weitere gegen Hoffenheim (Note 2) und Schalke (Note 1,5). Allerdings wechselten sich Licht und Schatten bei Werders Mann mit der Rückennummer 7 öfter ab. Schlechte Noten kassierte Ducksch für seine Auftritte gegen Augsburg, Mainz und Hertha (jeweils Note 5) sowie gegen Bayern München (Note 6), was seine Durchschnittsnote mächtig nach unten zog.

  • Durchschnittsnote der Deichstube: 3,9
  • Durchschnittsnote der Fans: 3,4
  • Einsätze: 15
  • Gespielte Minuten: 1307

Oliver Burke

Der Sommer-Neuzugang von Sheffield United benötigte gerade einmal drei Spieltage, um sich einen Platz im Herzen der Werder-Fans zu sichern. Sorgte jeweils als Joker beim 2:2 gegen Stuttgart sowie eine Woche später beim furiosen 3:2 in Dortmund für späte Tore und somit wertvolle Punkte. Im weiteren Verlauf der Saison dann deutlich unauffälliger und glücklos. Dem Duo Füllkrug und Ducksch wird der Schotte so nicht gefährlich.

  • Durchschnittsnote der Deichstube: -
  • Durchschnittsnote der Fans: -
  • Einsätze: 14
  • Gespielte Minuten: 240

Eren Dinkci

Das Bremer Eigengewächs verpasste den Saisonstart aufgrund muskulärer Probleme und kam erst gegen Ende der Hinrunde auf die ersten (Kurz)-Einsätze. Will im neuen Jahr nun endlich voll angreifen.

  • Durchschnittsnote der Deichstube: -
  • Durchschnittsnote der Fans: -
  • Einsätze: 3
  • Gespielte Minuten: 49

Lesen Sie auch

Info

So kamen die Werder-Noten zustande

Deichstuben-Note: Spieler werden von der DeichStube nur dann benotet, wenn sie mindestens 30 Minuten lang in einer Partie gespielt haben. Eine Durchschnittsnote wird nur bei mindestens drei bewerteten Partien ermittelt.

Fan-Note: Die Fan-Note eines Spielers war jeweils diejenige, für die die meisten Fans auf deichstube.de nach der Partie abgestimmt haben. Lag zwischen zwei Noten im Endergebnis weniger als ein Prozentpunkt Unterschied, wurde eine Komma-Note gebildet. Aus den Noten 2 und 3 wurde in so einem Fall beispielsweise die Note 2,5. Eine Fan-Note gab es nur für Profis, die mindestens 30 Minuten in einer Partie gespielt haben. Die Durchschnittsnote wurde nur bei mindestens drei bewerteten Spielen ermittelt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+