Werder-Torwart Zetterer soll als Nummer zwei bleiben

Zetterers Vertrag wurde bei seiner Rückkehr vom niederländischen Verein PEC Zwolle 2021 vorzeitig verlängert. Bisher scheint er sich nicht mit Gedanken an einen Abschied aus Bremen zu beschäftigen.
19.05.2022, 10:48
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Auf der Torhüter-Position ist beim SV Werder Bremen in dieser Woche einiges passiert: Erst gab der Verein die Trennung von Eigengewächs Luca Plogmann bekannt, kurz darauf dann die Vertragsverlängerung mit Stammkraft Jiri Pavlenka, der also auch nach dem Bundesliga-Aufstieg weiterhin das Bremer Tor hüten wird. Für den Posten des Ersatzkeepers setzt Werder ebenfalls auf Kontinuität. So soll Michael Zetterer erneut als Nummer zwei in die Saison starten und ist offenbar auch bereit, diese Rolle weiterhin anzunehmen.

"Ja, das ist unser Stand. Wir gehen davon aus, dass wir mit Zetti in die neue Saison gehen", sagt Sportchef Frank Baumann im Gespräch mit der DeichStube über den 26-Jährigen, der intern bisher nicht signalisiert hat, sich verändern zu wollen.  Zur Erinnerung: Zu Beginn der gerade abgelaufenen Saison hatte Zetterer den am Rücken verletzten Pavlenka vertreten und dann zwischenzeitlich sogar aus dem Tor verdrängt, ehe sich der damalige Trainer Markus Anfang nach dem elften Spieltag für einen Wechsel hin zu Pavlenka entschied. Seit Ende Oktober stand Zetterer nicht mehr auf dem Platz. Eine Situation, in der durchaus Gedanken an einen Vereinswechsel aufkommen können - zumal sich die Nummer 2 während ihrer Einsätze nichts hatte zu Schulden kommen lassen.

Lesen Sie auch

Zetterers ursprünglich bis 30. Juni 2022 laufender Vertrag wurde bei seiner Rückkehr von der Ausleihe an den niederländischen Verein PEC Zwolle im Januar 2021 vorzeitig verlängert. Bisher scheint er sich nicht mit Gedanken an einen Abschied aus Bremen zu beschäftigen. 

Bleibt in Werders Torhüter-Planspielen noch die Frage nach der künftigen Nummer 3. Plogmann ist wie erwähnt weg, ein anderer Keeper kehrt dafür nach Bremen zurück: Eduardo dos Santos Haesler, genannt Dudu. Nach einer sportlich missglückten Ausleihe an den dänischen Erstligisten FC Nordsjaelland (dos Santos Haesler absolvierte nur sechs Pflichtspiele), ist es aber alles andere als sicher, dass der 23-Jährige bei Werder bleibt.

Lesen Sie auch

"Bei Dudu kann es durchaus sein, dass er mit uns in die Vorbereitung geht", sagt Baumann - bringt aber im gleichen Atemzug zwei Nachwuchskeeper für den Job der Nummer 3 ins Spiel: "Wir haben in Mio Backhaus und Louis Lord zwei sehr talentierte, junge Torhüter, die in der neuen Saison regelmäßig im Profitraining auftauchen werden." Spielpraxis sammeln sollen die Youngster zwar weiterhin in der U19 (Backhaus) und U23 (Lord), doch Baumann betont: "In Pavlas und Zetti haben wir zwei erfahrene Torhüter. Da können wir uns durchaus vorstellen, mit zwei talentierten Torhütern dahinter in die Saison zu gehen."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+