Infektionswelle Akut-Maßnahme: Bremen will Kinderarztpraxis einrichten

Bremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard will die in der akuten Infektionswelle überlaufenen Kinderarztpraxen entlasten und für Eltern mit kranken Kindern eine Anlaufstelle schaffen - was das bedeutet.
06.12.2022, 20:18
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Akut-Maßnahme: Bremen will Kinderarztpraxis einrichten
Von Sabine Doll

Kinderarztpraxen und Kinderkliniken in Bremen werden weiterhin von einer Infektionswelle regelrecht überschwemmt: An diesem Dienstag gab es eine Krisensitzung in der Gesundheitsbehörde, der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hatte in einem Brandbrief an Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) einen "Kinder-Krisengipfel" gefordert. "Die Lage ist ernst. In den Kinderkliniken fehlt das Personal, sodass wir Kinder, die eigentlich stationär behandelt werden müssten, in den ebenfalls chronisch überlasteten Praxen versorgen müssen. Das ist Notfallversorgung", sagte der Vorsitzende des Bremer Verbands Stefan Trapp. Bundesweit nehmen Atemwegserkrankungen derzeit vor allem aufgrund von Grippeviren und des Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) zu.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren