Verkehrsentwicklungsplan Bremer City-Initiative setzt sich für Erhalt von Parkplätzen ein

Die Bremer City-Initiative äußert sich zum Verkehrsentwicklungsplan, dessen Fortsetzung im Juli beschlossen worden war. Die Initiative fordert Nachbesserungen für die Wirtschaft und den Erhalt von Parkplätzen.
12.09.2022, 12:38
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer City-Initiative setzt sich für Erhalt von Parkplätzen ein
Von Felix Wendler

Die Bremer City-Initiative setzt sich dafür ein, 2200 Pkw-Stellplätze in den innerstädtischen Parkhäusern zu erhalten. Die Forderung ist Teil einer ausführlichen Stellungnahme zum Verkehrsentwicklungsplan (VEP), Bremens Instrument zur langfristigen Verkehrsplanung. Der VEP-Beirat, dem auch die City-Initiative angehört, hatte im Juli die Fortschreibung des Plans bis zum Jahr 2030 beschlossen. Nun befassen sich Senat und Bürgerschaft damit. Anfang August habe man "der Weitergabe an die politischen Gremien unter Vorbehalten zugestimmt", erklärt die City-Initiative. Die Diskussionen im VEP-Beirat seien in Teilen "sehr zäh" gewesen. "Oft wurde bedauerlicherweise ideologisch gekämpft, anstatt einzelne Sachlagen konstruktiv zu klären", so Stefan Brockmann, stellvertretender Vorsitzender der City-Initiative.

Lesen Sie auch

Man habe dem Maßnahmenkatalog zugestimmt, damit es bei den unkritischen Punkten – zum Beispiel der Verbesserung des innerstädtischen ÖPNV – vorangehe. Auch den Rückbau der Martinistraße auf eine Fahrspur pro Richtung begrüßt die City-Initiative laut eigener Aussage. Die Interessen der innerstädtischen Wirtschaft sehen sowohl Brockmann als auch Carolin Reuther, Geschäftsführerin der City-Initiative, noch nicht ausreichend berücksichtigt. Die Innenstadt müsse für alle Verkehrsteilnehmer erreichbar sein, lautet eine Forderung, die die Initiative mit dem Erhalt der Parkplätze verknüpft. Man befürchte, dass die Maßnahmen des VEP ein "Flickwerk" bleiben könnten. Wichtig sei es, vor Veränderungen erst Alternativangebote zu schaffen. 

Kritik an der City-Initiative selbst hatten im Juli wiederum der BUND und der ADFC geäußert. SPD, Handelskammer und City-Initiative bildeten eine "Koalition der Verhinderer", hieß es. Dem BUND und dem ADFC geht der neue VEP nicht weit genug – insbesondere in Sachen Verkehrswende.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+