Volker Redder Bremer FDP-Bundestagsabgeordneter kritisiert Feuerwerksverbot

Ein Feuerwerksverbot bringe keinen Vorteil bei der Infektionsvermeidung, sagt Volker Redder. Der FDP-Bundestagsabgeordnete aus Bremen fordert Finanzhilfen für die Branche.
09.12.2021, 18:19
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer FDP-Bundestagsabgeordneter kritisiert Feuerwerksverbot
Von Felix Wendler

Volker Redder meldet sich in der Debatte um das Feuerwerksverbot zu Wort: Der FDP-Bundestagsabgeordnete aus Bremen bezeichnet das Verbot als "unverhältnismäßig". Die Ministerpräsidentenkonferenz hatte vergangene Woche beschlossen, dass nach 2020 auch in diesem Jahr der Verkauf von Feuerwerk verboten werden soll. Redder kritisiert das. In einer Mitteilung heißt es: "Ein Feuerwerksverbot bringt keinen Vorteil bei der Infektionsvermeidung, da Menschenansammlungen auch ohne Feuerwerk möglich sind und stattfinden werden." Ein erheblicher Teil der Verletzungen an Silvester sei auf Alkoholeinfluss und körperliche Auseinandersetzungen zurückzuführen. Zudem sei Feuerwerk für viele Menschen eine geliebte Tradition, die nicht ohne besonderen Nutzen gestrichen werden sollte.

Ein Feuerwerksverbot bringt keinen Vorteil bei der Infektionsvermeidung.
Volker Redder, FDP-Bundestagsabgeordneter aus Bremen

Der im September für die FDP in den Bundestag gewählte Politiker appelliert an den Bremer Senat, im Bundesrat gegen das Verbot zu stimmen – der Bundesrat muss dem Beschluss der Bund-Länder-Runde noch zustimmen. Neben dem Verkaufsverbot wird auch das Abbrennen von Feuerwerk vielerorts verboten: In Bremen ist in einigen Bereichen bereits ein Böllerverbot gesetzlich verordnet. Redder will sich nach eigener Aussage beim Bundesfinanzminister dafür einsetzen, dass den Unternehmen der Branche finanziell geholfen wird. Auch die Länder sollten sich daran beteiligen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+