Senat gibt Geld für Bäder frei Ein-Euro-Ticket für Bremer Freibäder kommt

Kinder und Jugendliche zahlen ab Sommer 2020 nur noch einen Euro Eintritt in den Bremer Freibädern. Außerdem gab der Senat 1,2 Millionen Euro für die Hallenbäder in der Vahr und Huchting frei.
03.12.2019, 15:57
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Patrick Reichelt Maren Beneke

Gute Nachrichten für Nutzer der Hallenbäder in der Vahr und in Huchting: Der Senat hat in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, das Geld für die notwendigen Sanierungsarbeiten freigegeben. Wie die Regierung nun mitteilte, werden dafür 1,2 Millionen Euro benötigt.

Mit gut 300 000 Euro soll den Angaben zufolge das Dach des Vitalbads Vahr erneuert werden; noch einmal 280 000 Euro entfallen demnach auf die Reparatur des Kinderbeckens. In Huchting müssen laut Mitteilung die Abhängvorrichtungen der Innendecke saniert werden, ansonsten drohe das Risiko eines Deckenabsturzes. „Mit diesen Investitionen stellen wir den Bäderbetrieb auch in der haushaltslosen Zeit sicher“, sagte Sportsenatorin Anja Stahmann (Grüne). Friederike Emole, die für die Linken im Beirat Vahr sitzt, sieht die Gefahr einer dauerhaften Schwimmhallenschließung damit nun gebannt.

Die Finanzlöcher der beiden Schwimmbädern waren in der vergangenen Woche öffentlich geworden. Aus der Vorlage im Vorfeld der Senatssitzung war hervorgegangen, dass zügig Unternehmen für die Sanierungsarbeiten gefunden werden müssten. Komme es dabei zu Verzögerungen, so hieß es, sei aus Sicherheitsgründen nicht ausgeschlossen, dass die beiden Bäder dicht gemacht würden.

Ebenfalls am Dienstag hat der Senat beschlossen, dass Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren im Sommer 2020 in allen Freibädern und kombinierten Frei- und Hallenbädern der Hansestadt nur einen Euro Eintritt bezahlen müssen. Bisher kostet der Eintritt für Jugendliche bis zu 3,70 Euro, Kinder zahlen für ein Tagesticket bis zu 3,20 Euro. Mit der Regelung soll der Freibad-Besuch laut Mitteilung attraktiver und vor allem die Schwimmfähigkeit verbessert werden.

„Wir wollen, dass Kinder und Jugendliche sich sicher im Wasser bewegen können“, sagte Stahmann, in deren Ressort die entsprechende Senatsvorlage erarbeitet worden war. „Dazu werden wir erproben, ob wir mit deutlich vergünstigten Eintrittspreisen Hürden abbauen und die Teilhabe junger Menschen verbessern.“

Bereits vor einem Jahr hatte SPD-Landeschefin Sascha Aulepp das Ein-Euro-Ticket ins Spiel gebracht. "Man muss nicht schon beim Bezahlen die Armut erkennen", erklärte Aulepp damals. Vor Aulepp forderte der jetzige Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD), die Eintrittspreise für Jugendliche auf einen Euro zu senken. In seiner Funktion als Weyher Bürgermeister hatte er das vergünstigte Ticket für Kinder und Jugendliche in der niedersächsischen Gemeinde eingeführt.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+