Kommentar über die Stadtstrecke

Eine Totgeburt

Im schlimmsten Fall könnte dem ambitionierten Zukunftsprojekt der Stadtstrecke das gleiche Schicksal wie der Galopprennbahn blühen. 136 Platanen sind das nicht wirklich wert, meint Frank Hethey.
07.03.2020, 07:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eine Totgeburt
Von Frank Hethey
Eine Totgeburt

Diese Platanen sollen für Hochwasserschutzmaßnahmen gefällt werden.

Christina Kuhaupt

Der Streit um die Platanen am Neustädter Deich droht zur unendlichen Geschichte zu werden. Machen wir uns nichts vor: Der sogenannte Runde Tisch wird keinen Erfolg haben; er ist eine Totgeburt. Weder Umweltressort noch Bürgerinitiative sind bereit, von ihrer Linie abzuweichen. Die Behörde sieht keine realistische Chance zum Erhalt der Platanen, weil effizienter Hochwasserschutz mit ihnen nicht möglich sei. Die Baumfreunde behaupten das Gegenteil und sind bereit, dafür auch zum Instrument des Volksbegehrens zu greifen. Wie das ausgehen kann, haben wir im Fall der Galopprennbahn gesehen. Ein an sich vernünftiges Zukunftsprojekt verlief im Sande, der Ausgang der Geschichte ist völlig offen.

Im schlimmsten Fall könnte dem ambitionierten Zukunftsprojekt der Stadtstrecke das gleiche Schicksal blühen. Die Frage ist: Sind die 136 Platanen es wirklich wert? Bremen wird keinen Klimanotstand zu beklagen haben, wenn es sie nicht mehr gibt. Und immerhin will die Behörde ja genauso viele Bäume nachpflanzen. Sicher, es wird dauern, bis die so groß sind wie die Platanen. Doch bis dahin wird uns die Luft nicht ausgehen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+