Menschenkette auf dem Marktplatz Eltern und Kinder fordern mehr Infektionsschutz an Bremer Schulen

Die Gruppe "Bremens Kinder und Corona" lässt nicht locker. Am Sonnabend haben Eltren und Kinder zum zweiten Mal binnen 14 Tagen für mehr Infektionsschutz an den Schulen demonstriert.
22.01.2022, 18:33
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eltern und Kinder fordern mehr Infektionsschutz an Bremer Schulen
Von Frank Hethey

Mit einer Menschenkette auf dem Marktplatz haben am Sonnabend mehrere Dutzend Eltern und Kinder für mehr Infektionsschutz in Schulen und Kitas demonstriert. Nach Angaben des Veranstalters "Bremens Kinder und Corona" nahmen 80 bis 90 Personen an der Kundgebung teil. Die Kundgebung war Teil eines bundesweiten Aktionstages in sieben Bundesländern, organisiert von einem Bündnis aus Initiativen, die sich für sichere Bildung einsetzen.

Lesen Sie auch

Eine zentrale Forderung der Gruppe ist, die Präsenzpflicht auszusetzen. Man sei aber keineswegs für eine Schließung der Schulen, betont Mitorganisatorin Carolin Wohlgemuth. Der Präsenzunterricht müsse jedoch um alternative Angebote ergänzt werden. "Dafür gibt es gute Konzepte", sagt die 48-jährige Mutter von zwei Töchtern. Eine Kurskorrektur erscheint ihr angesichts rasant ansteigender Infektionszahlen unter Kindern und Jugendlichen unumgänglich. In der Klasse ihrer einen Tochter sei nur noch die Hälfte der Kinder in der Schule, die andere Hälfte krank oder in Quarantäne.

Vor Long Covid bei Kindern warnte der Physiker Jens Kube. Allein in Bremen sei damit zu rechnen, dass mehrere Tausend Kinder mit langfristigen Einschränkungen kämpfen müssten. Seit anderthalb Jahren suche man den Austausch mit der Bildungsbehörde, stoße aber auf wenig Resonanz, beklagt Wohlgemuth. Die wissenschaftlich fundierte S3-Leitlinie für Infektionsschutz an Schulen werde weitgehend ignoriert. "Aus unserer Sicht lässt sich die Behörde falsch und einseitig beraten", sagt ihr Mitstreiter Timo Rosendahl. 

Lesen Sie auch

Nach Einschätzung von "Bremens Kinder und Corona" hat sich die Bremer Politik "zu lange auf ihrem Impferfolg ausgeruht". Nun müsse schleunigst dagegen gehalten werden, unter anderem mit einem Zutrittsverbot für Ungeimpfte in Kitas und Schulen. Wie kürzlich im Falle der Kitas wünscht sich das Bündnis eine ergebnisoffene Diskussion mit der Behörde. Kurz vor Ferienende hatte die Gruppe bereits vor der Bildungsbehörde demonstriert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+