Erste Bestandsaufnahme

Bremer Kinder-Corona-Gipfel

Nach der akuten Phase der Pandemie geht es nach einhelliger Expertenmeinung nicht nur darum, schulische Lücken auszugleichen. Viel zu oft hätten Kinder und Jugendliche häusliche Gewalt erlebt.
10.06.2021, 13:35
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bremer Kinder-Corona-Gipfel
Von Frank Hethey
Bremer Kinder-Corona-Gipfel

Gewalt gegen Kinder und Jugendliche: ein Thema beim ersten Kinder-Corona-Gipfel an diesem Freitag.

Patrick Pleul/dpa

Ein Kinder-Corona-Gipfel soll am Freitag für eine erste Bestandsaufnahme der Situation von Kindern und Jugendlichen nach knapp anderthalb Jahren Pandemie sorgen. Zu dem digitalen Austausch hat Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) eingeladen. Neben ihren beiden Kolleginnen aus dem Bildungs- und Gesundheitsressort sollen auch Vertreter aus Politik und Verwaltung sowie sechs Experten aus der Kinder- und Jugendhilfe teilnehmen. Bei diesem ersten Gipfel geht es laut Bernd Schneider, Sprecher des Sozialressorts, zunächst einmal um einen "Problemaufriss". Bis zur zweiten Konferenz im September sollen "notwendige Maßnahmen" umgesetzt und vorangetrieben werden. 

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 29,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen