Koalitions-Antrag Flächen für Kultur sollen Teil der Bremer Stadtplanung werden

Warum werden Flächen für Kultur eigentlich nicht genauso in der Stadtplanung berücksichtigt wie solche für Kitas oder Sport? Warum die Bremer Regierungsfraktionen das in Zukunft ändern wollen.
24.05.2022, 19:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Flächen für Kultur sollen Teil der Bremer Stadtplanung werden
Von Katia Backhaus

Flächen für Kultur sollen Teil der Stadtplanung und -entwicklung werden. Das ist die Kernforderung eines Bürgerschaftsantrags, den die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD am Dienstag eingereicht haben. "Der Ausbau von Kulturflächen wird in Bremen nicht systematisch mitgedacht", sagt Miriam Strunge, kulturpolitische Sprecherin der Linken und Initiatorin des Antrags. Immer wieder entstehe das Problem, dass in der Stadt Zwischennutzungen ausliefen und es im Anschluss keine Möglichkeit gebe, Projekte dauerhaft anzusiedeln.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren