Raumnot Lukratives Geschäft mit Flüchtlingsheim

Der massive Zuzug von Flüchtlingen setzt die Bremer Sozialbehörde unter Druck. Sie muss Wohnraum finden, und der ist schwer zu bekommen und entsprechend teuer. Das zeigt ein aktuelles Beispiel aus Walle.
10.12.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Lukratives Geschäft mit Flüchtlingsheim
Von Jürgen Theiner

Die Unterbringung von Flüchtlingen wird zu einer wachsenden Belastung für den Bremer Haushalt. Da geeignete Immobilien knapp sind, muss der Senat bei der Anmietung möglicher Wohnobjekte Preisvorstellungen akzeptieren, die auf dem normalen Wohnungsmarkt unvorstellbar wären. Das zeigt ein aktuelles Beispiel aus Walle. Dort plant die Sozialbehörde, eine Gewerbeimmobilie mit 5200 Quadratmetern Nutzfläche für 15 Jahre anzumieten. Kosten über die gesamte Laufzeit: rund 20 Millionen Euro. Für die Eigentümer ein gutes Geschäft.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren