Rot-grün-rote Regierung Reaktionen auf den Bremer Koalitionsvertrag

Erst am frühen Montagmorgen war alles ausverhandelt. Um 02.00 Uhr knallten die Sektkorken bei der rot-grün-roten Verhandlungsrunde in Bremen. Ein Überblick der Reaktionen auf den Koalitionsvertrag.
02.07.2019, 08:17
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Patrick Reichelt

SPD, Grüne und Linke haben sich auf einen Vertrag für eine rot-grün-rote Regierung in Bremen verständigt. Diese wird jedoch nicht mehr von Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) angeführt werden. Das erklärte der Sozialdemokrat am Montagmittag.

Die Parteien wollen unter anderem die Schuldenbremse einhalten, aber auch andere Finanzierungsmodelle testen. Notwendige Schulneubauten könnten über die Wohnungsgesellschaften Gewoba und Brebau gebaut und finanziert und dann langfristig an die Stadt vermietet werden. Ab 2030 sollen zudem die Bremer Innenstadt autofrei sein. Ein Überblick über die Inhalte des Koalitionsvertrages gibt dieser Artikel. In dieser Fotostrecke zeigen wir einige Reaktionen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+