Kommentar über das Kraftwerk Farge Schmutzige Energieerzeugung wird abgestoßen

Mit dem Verkauf an einen US-Investor signalisieren bisherigen Eigentümer: Die Zukunft der Energieerzeugung liegt nicht in der Steinkohle und nicht in Bremen, meint Redakteur Michael Brandt..
29.04.2019, 18:42
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Schmutzige Energieerzeugung wird abgestoßen
Von Michael Brandt

Der Energiekonzern Engie hat sich von zentralen Steinkohle-Kraftwerken getrennt. Der Standort Farge mit seinen rund 100 Beschäftigten ist von diesem Deal betroffen. Käufer ist die amerikanische Energie-Investmentfirma Riverstone. Dieser Name ist für die Angestellten im Kraftwerk Farge zunächst ohne Bedeutung.

Die erhält er erst, wenn die neuen Hausherren im Laufe des Jahres ihre Pläne offenbaren und erklären, was sie im äußersten Norden Bremens vorhaben. Engie, immerhin einer der größten Energiekonzerne Europas, macht hingegen mit dem Verkauf klar, dass das Unternehmen die schmutzige Energieerzeugung mit Steinkohle für ein Auslaufmodell hält. Sie ist etwas, was man abstößt.

Lesen Sie auch

Engie konzentriert sich auf erneuerbare Energien und erklärt als Ziel, Marktführer beim Umstieg auf CO2-neutrale Stromproduktion sein zu wollen. Das heißt aus Sicht der bisherigen Eigentümer: Die Zukunft liegt nicht in der Steinkohle und nicht in Farge. Damit verliert Bremen einen potenziellen Partner auf dem Weg zur Energiewende, und bekommt stattdessen einen Mitspieler, der sich 2019 noch bewusst für das Verbrennen von Kohle entscheidet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+