Borgward in Bremen

Kommentar: Luftschloss

Die Rückkehr von Borgward nach Bremen wurde groß inszeniert. Sowohl die Firma als auch die Stadt wollten von der positiven PR profitieren, findet Wirtschaftsredakteur Stefan Lakeband. Genützt hat das nichts.
02.07.2019, 06:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kommentar: Luftschloss
Von Stefan Lakeband
Kommentar: Luftschloss

Das Auto war schon da aber das Werk wird nicht nach Bremen kommen: Der neue Borgward BX7TS wird in China produziert.

Frank Thomas Koch

Es begann wie im Märchen und endet nun mit einem Totalschaden. Kein Happy End, kein Retter, der am Ende alles gerade biegt. Borgward kommt nicht nach Bremen. Das lange geplante Werk – nicht mehr als ein Luftschloss.

Dass sich der Autobauer immer auf die Tradition der Marke berufen und mit Begriffen wir „Herkunft“ oder „Erbe“ um sich geworfen hat, klingt gut – vor allem in den Ohren potenzieller Kunden. So lässt sich eine emotionale Verbindung zwischen etwas herstellen, wo es eigentlich keine gibt. Bremen und der neue Borgward haben nichts miteinander zu tun. Das ist auch beiden Seiten bekannt.

Lesen Sie auch

Dennoch hat sich die Bremer Politik damals gerne dem PR-Zirkus von Borgward angeschlossen. Denn eine Ansiedlung wäre ein riesiger Erfolg gewesen – und hätte sicher viele Wähler beeindruckt. Das ist verständlich, hat aber auch den gemeinsamen Leidensweg vorgezeichnet. Weder Bremen noch Borgward wollten lange eingestehen, dass das geplante Werk nicht mehr als eine nette Idee war. Keiner wollte die angeblich historische Verbindung zerstören. Das hat am Ende zu dieser zweieinhalb Jahre langen Hängepartie geführt.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+