Aktueller WFB-Immobilienreport Preise für Bremer Eigentumswohnungen steigen um sieben Prozent

Der aktuelle WFB-Immobilienreport zeigt, wie im vergangenen Jahr die Preise bei Neubauten angezogen haben, die Mieten jedoch nicht ganz so stark. Ebenso ist bei den Büromieten von Pandemie nichts zu spüren.
26.09.2022, 17:28
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Preise für Bremer Eigentumswohnungen steigen um sieben Prozent
Von Florian Schwiegershausen

Die Kaufpreise für Bremer Eigentumswohnungen sind im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2020 um 7,1 Prozent gestiegen. Das geht aus dem aktuellen Immobilienreport der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) hervor. Von 2019 zu 2020 waren es noch 3,8 Prozent. So lag der Kaufpreis im Durchschnitt bei 4.500 Euro pro Quadratmeter. Im Spitzensegment wurden bis zu 5500 Euro pro Quadratmeter erzielt. Wie in den Vorjahren stieg das Kaufpreisniveau erneut stärker als das Mietniveau. Höhere Baukosten, Zuwanderung und die steigende Zahl der Haushalte setzen den Markt für Wohnimmobilien nicht nur in Bremen weiter unter Druck.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren