Fußball-Kreisliga

Fünf Neuzugänge und mehrere Zusagen für den SV Hönisch

Der SV Hönisch befindet sich mitten in einem Umbruch. Nach mehreren Abgängen vermeldete der Klub gleich fünf Neuzugänge auf einen Schlag. Außerdem haben diverse Spieler für die neue Spielzeit zugesagt.
29.04.2021, 11:19
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Philipp Zehl
Fünf Neuzugänge und mehrere Zusagen für den SV Hönisch

Der SV Hönisch darf sich über fünf neue Spieler freuen. Damit ist die Kaderplanung noch nicht abgeschlossen. Weitere Zugänge sollen folgen.

Philipp Zehl

Der Umbruch beim Fußball-Kreisligisten SV Hönisch schreitet weiter voran. Nachdem bislang sieben Spieler den Verein in Richtung TSV Lohberg verlassen hatten, können Trainer Abdu Nasraoglu und der Sportliche Leiter Ziad Leilo fünf weitere Neuzugänge auf einen Schlag präsentieren. Wie bereits berichtet, schloss sich der Ex-Etelser Maximilian Tiegelkamp dem Kreisligisten bereits im Januar dieses Jahres an.

Vom SV Baden wechseln der 26-jährige Marvin Louis und der 33-jährige Firat Burc nach Hönisch. „Mit Marvin bekommen wir einen Spieler, der flexibel im Mittelfeld oder in der Defensive einsetzbar ist. Seine Stärken liegen im Zweikampfverhalten“, erklärt Ziad Leilo. Dies habe Louis besonders beim FSV Langwedel-Völkersen sowie beim SV Baden unter Beweis gestellt. Mit Burc erhält der SVH dagegen einen gestandenen Sechser, der bereits höherklassige Erfahrungen unter anderem beim 1. FC Rot Weiß Achim sammelte. „Mit Firat habe ich bereits in Achimer Zeiten zusammengearbeitet. Er ist sehr ehrgeizig, mannschaftsdienlich und bringt reichlich Erfahrung mit“, berichtet Abdu Nasraoglu.

Weiter wird ab Sommer auch Stürmer Uwe-Athanasios Menser für den SV Hönisch auflaufen, der bereits zu Jugendzeiten für den Verein gespielt hatte und vom TSV Dörverden kommt. „Uwe ist für den Sturm eingeplant. Mit seiner Robustheit und seiner Durchschlagskraft sind wir der Meinung, dass er uns sofort weiterhelfen kann“, erklärt Leilo. Auch bei seinen vorherigen Stationen beim SV Vorwärts Hülsen sowie beim TSV Dörverden hätte Menser überzeugt.

Lesen Sie auch

Der Vierte im Bunde ist Nachwuchsspieler Jakob von Klinggräff, der vom JFV Aller-Weser kommt und ein Hönischer Eigengewächs ist. Der 17-Jährige sei für das Mittelfeld des Kreisligisten eingeplant. „Bei Jakob erhoffen wir uns sehr viel. Er ist ein sehr talentierter Spieler, bei dem wir glauben, dass er sich im Herrenbereich durchsetzen wird“, sagt Leilo. Positiv sei zudem, dass nach einigen Jahren endlich wieder ein eigener Jugendspieler in den Herrenbereich wechsle. „Wir werden all die Zeit geben, die er benötigt, um in der 1. Herren Fuß zu fassen“, verspricht der Sportliche Leiter. Mit seiner Schnelligkeit soll Klinggräff die Offensive beleben.

Den 19-jährigen Aliou Diallo bezeichnen die SVH-Verantwortlichen als schnellen, wendigen Spieler, der flexibel in der Offensive einsetzbar sei. „Bereits seit vergangenem Herbst trainiert er bei unserer 1. Herren mit, sodass er einige Abläufe schon kennt.“ Auch er werde die nötige Zeit bekommen. Damit sei die Kaderplanung jedoch längst nicht abgeschlossen. Denn Leilo befinde sich derzeit in weiteren Gesprächen mit potenziellen Neuzugängen.

„Wichtig ist es auch zu erwähnen, dass trotz der zahlreichen Abgänge in den vergangenen Wochen insgesamt zwölf Spieler dem Verein die Treue gehalten haben“, teilt der Vorstand mit. Besonders froh seien die Verantwortlichen, dass ein ganzer Block an Ur-Hönischern sich entschieden habe, zu bleiben. „Dazu zählen neben den beiden Torhütern Marvin Meyer und Tobias Jachmann auch die Defensivspieler Paul Mankow sowie Jonas Post.“

Zudem darf sich Nasraoglu auf zwei weitere Spieler freuen, die ihr ganzes Leben in Hönisch verbracht haben. Marco Wigger und Jan Hammer kehren ebenfalls in den Kader zurück. „Beide hatten bereits zugesagt, die nun abgebrochene Rückrunde zur Verfügung zu stehen. Während Jan im vergangenen Sommer mitteilte, dass er eine Pause benötige, hatte Marco schon längere Zeit aufgrund einer Verletzung nicht gespielt“, erklärt der Verein.

Zu diesem Sextett gesellen sich sechs Spieler, die zu Beginn der abgebrochenen Saison neu dazu gestoßen waren: Alper Dogru, Wladislaw Legostaev, Kevin Fefer, Sven Heinze, Marc Lüters sowie Jonas Stumpf.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+