Vier Tage Umleitung Weserbrücke Hutbergen wird gesperrt

Autofahrer müssen ab diesem Dienstag, 1. Juni, weite Umwege in Kauf nehmen, wenn sie die Weser zwischen Hönisch und Blender passieren wollen. Die Weserbrücke ist für vier Tage gesperrt.
31.05.2021, 16:56
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Marie Lührs

Weite Umwege müssen Autofahrer ab diesem Dienstag, 1. Juni, in Kauf nehmen, die die Weser zwischen Hönisch und Blender passieren wollen. Denn die Weserbrücke Hutbergen wird aufgrund von Bauarbeiten bis voraussichtlich Freitag, 4. Juni, 16 Uhr gesperrt, teilt Rick Graue von der Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (Geschäftsbereich Verden) mit. Die Sperrung beginnt am Dienstag gegen 7 Uhr.

Die Instandsetzungsarbeiten am Fahrbahnübergang der Brücke dienen der kurzfristigen Wiederherstellung der Verkehrssicherheit. Während Autofahrern der Weg mehrere Tage versperrt bleibt, haben Fußgänger und Radfahrer weiterhin die Möglichkeit, die separaten Geh- und Radwege zu nutzen, heißt es in der Pressemitteilung der Landesbehörde.

Lesen Sie auch

Der Autoverkehr wird während der Vollsperrung der Landesstraße 203 weiträumig umgeleitet. "Dazu werden jeweils eine nördliche und eine südliche Umleitungsstrecke eingerichtet", beschreibt Graue das Vorgehen. Die nördliche Route führt von Hönisch in Fahrtrichtung Blender über die Bundesstraße 215 und die Landesstraße 158 über Dauelsen und Langwedel nach Uesen. Über die Landesstraße 156 wird der Verkehr nach Lunsen und von dort aus auf der Landesstraße 203 nach Blender geführt.

Die südliche Umleitungsstrecke führt ebenfalls von Hönisch in Fahrtrichtung Blender auf die Bundesstraße 215. Von dort aus geht es allerdings über Dörverden nach Hassel. Die weitere Strecke führt den Verkehr auf der Landesstraße 330 nach Hoya auf die Landesstraßen 351 und 201 Richtung Oiste zurück auf die Landesstraße 203. Für die Gegenrichtungen gelten die vorgenannten Umleitungen in gegenläufiger Richtung.

Von der Streckensperrung sind allerdings nicht nur Autofahrer betroffen, auch Busse können nicht wie gewohnt verkehren. So Fahren die Linien 108 und 720 ebenfalls Umleitungen. Die Linie 108 wird während der Bauarbeiten in Oiste starten und über Hoya nach Verden fahren. Die Linie 720 wird hingegen direkt bis zur Baustelle fahren. Von dort aus müssen die Fahrgäste die Brücke zu Fuß überqueren. Auf der anderen Seite der Aller wartet dann ein Bus, der die Weiterbeförderung übernimmt. "Dadurch werden insbesondere in der Schülerbeförderung weitaus frühere Abfahrtszeiten von bis zu einer Stunde vermieden", nennt Graue den Vorteil dieser Methode.

Frühere Abfahrtszeiten lassen sich dennoch nicht ganz vermeiden. So verkehren die Busse in Richtung Verden an allen Haltestellen zehn Minuten früher als gewöhnlich. Die Abfahrtszeiten in Verden Richtung Thedinghausen sind von dieser Änderung nicht betroffen. Eine Übersicht über die geänderten Fahrpläne und -zeiten beider Linien erhalten Interessierte im Internet unter www.vbn.de 

Lesen Sie auch

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis. Autofahrer werden zudem aufgefordert, insbesondere im Baustellenbereich sowie auf den Umleitungsstrecken aufmerksam zu sein.

Info

Erst seit November 1885 besteht die Brückenverbindung von Verden in die Wesermarsch. Bis dahin gab es zwischen Bremen und Hoya keine Möglichkeit, die Weser auf einer Brücke zu überqueren. Stattdessen sicherten an mehreren Stellen Weserfähren die Verbindung zwischen beiden Uferseiten. Zahlreiche private Spender beteiligten sich an dem Brückenbau, der 60.000 Mark kostete. In den 1930er-Jahren musste eine neue Brücke gebaut werden, da die alte dem zunehmenden Verkehr nicht mehr gewachsen war. Doch ihr war kein langes Leben vergönnt: 1945 wurde sie gesprengt, um den Vormarsch der Engländer zu stoppen. Erst im Herbst 1947 begannen die Bauarbeiten der heutigen Brücke.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+