Deutsche Bahn Minister nennt Streit um Neun-Euro-Ticket auf IC-Strecke „kindisch“

Soll das Neun-Euro-Ticket auf der IC-Strecke Bremen-Norddeich gelten oder nicht? Darüber streitet Niedersachsen mit der Deutschen Bahn. Verkehrsminister Bernd Althusmann findet das kleinteilig.
03.06.2022, 12:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Niedersachsens Landesregierung setzt sich weiter für die Freigabe einer auch für Touristen interessanten Intercity-Teilstrecke für das 9-Euro-Ticket ein. Auf dem Abschnitt zwischen Bremen und Norddeich-Mole werden normalerweise auch Nahverkehrstickets akzeptiert, dafür zahlen Bremen und Niedersachsen einen niedrigen einstelligen Millionenbetrag pro Jahr. Damit auch das Neun-Euro-Ticket dort gilt, verlangt die Bahn laut Verkehrsminister Bernd Althusmann allerdings 5,24 Millionen Euro zusätzlich.

Das ist kleinteilig, mit uns darüber zu verhandeln, ob das Land jetzt noch mal 5,24 Millionen Euro auf den Tisch legt.
Bernd Althusmann

„Ich finde es wirklich kindisch. Das ist kleinteilig, mit uns darüber zu verhandeln, ob das Land jetzt noch mal 5,24 Millionen Euro auf den Tisch legt“, kritisierte der CDU-Politiker am Freitag. „Das hätte man im Rahmen der Kulanz vonseiten der Bahn aus meiner Sicht sehr klar regeln können.“ Mit der Bahn werde es weitere Gespräche zu dem Thema geben, eine Entscheidung sei in den nächsten Tagen zu erwarten.

Lesen Sie auch

Die Bahn hatte unter der Woche erklärt, sie sei weiterhin zu Gesprächen bereit. Bisher sei die Anerkennung des Tickets auf der IC-Teilstrecke aber nicht beauftragt worden.

Die Bahnstrecke ist für Touristen als Zubringer zu mehreren Nordseeinseln interessant, unter anderem nach Norderney und Juist. Pendler, die schon vor dem 9-Euro-Ticket ein Nahverkehrs-Abo für die Region hatten, können den IC auf der Strecke damit weiterhin nutzen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+