Niedersachsen Landtag Rettungsschirm geht glatt durch

Niedersachsen will die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine und der Energiekrise abfedern. Der Landtag stimmte in einer Sondersitzung dem geplanten 2,9-Milliarden-Euro-Nachtragshaushalt für 2022 und 2023 zu.
30.11.2022, 19:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Rettungsschirm geht glatt durch
Von Peter Mlodoch

So ganz schien Niedersachsens Finanzminister Gerald Heere (Grüne) seine neue Rolle noch nicht gefunden zu haben. Die Antwort auf eine Zwischenfrage seines CDU-Vorgängers Reinhold Hilbers, der umgekehrt noch nicht ganz von seiner bisherigen Funktion loslassen kann, leitete der Ressortchef am Mittwoch in der Haushaltsdebatte des Landtags doch glatt mit „sehr geehrter Herr Minister“ ein. Die wenige Stunden zuvor im Amt bestätigte Parlamentsvizepräsidentin Meta Janssen-Kucz (Grüne) schritt ein und erinnerte ihren Parteifreund unter großem Gelächter des Hohen Hauses an den inzwischen stattgefundenen „Rollentausch“. Der Neu-Minister trug seinen Fauxpas mit Fassung. „Das Schöne ist ja, dass man damit sofort in den Zeitungsglossen landet.“

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren