Wetter: Regenschauer, 9 bis 15 °C
Grohner Düne
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Brenzlige Situation in der Silvesternacht

Patricia Brandt 04.01.2019 26 Kommentare

Die Polizei, hier ein Archivbild, war mit vier Streifenwagen vor Ort, griff aber nicht ein.
Die Polizei, hier ein Archivbild, war mit vier Streifenwagen vor Ort, griff aber nicht ein. (Christian Kosak)

Bis zu 150 junge Männer haben in der Silvesternacht an der Grohner Düne mit Silvesterböllern auf Polizeibeamte gezielt. Im Einsatz waren auch eine Schreckschuss- und eine sogenannte Anscheinswaffe, die einer echten Waffe täuschend ähnlich sieht. Das bestätigte am Freitagnachmittag der Leitende Polizeidirektor und Chef der Abteilung Nord-West, Michael Steines, der NORDDEUTSCHEN. Verletzt wurde niemand, verhaftet allerdings auch nicht. Die Ermittlungen dauern an. Der Vorfall könnte nun allerdings auch ein politisches Nachspiel haben.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Polizei und Menschen aus dem Umfeld des sozialen Brennpunkts gegenüberstehen. Erst im vergangenen Jahr waren Einsatzkräfte an der Friedrich-Klippert-Straße von einer 30 Personen großen Gruppe mit Feuerwerk beschossen und zuletzt so stark attackiert worden, dass sie sich zurückziehen mussten. Die Angreifer beschädigten dabei zwei Streifenwagen.

In der Silvesternacht vor wenigen Tagen wurde zwar niemand verletzt und auch kein Wagen demoliert, dennoch kündigt Michael Steines an, dass sich die Polizei nun verstärkt um das Thema Schreckschuss- und Anscheinswaffen zu kümmern habe. Es sei nicht erlaubt, solche Waffen mit sich zu führen. „Und das nächste Silvester steht ja vor der Tür“, sagt der Leitende Polizeidirektor. In ganz Bremen sei augenfällig gewesen, dass Gruppen unter Alkoholeinfluss verstärkt Polizeibeamte angingen.

Mehr zum Thema
Neuer Quartiersmanager: Neustart in der Grohner Düne
Neuer Quartiersmanager
Neustart in der Grohner Düne

Die Stelle des Quartiersmanagers in der Grohner Düne ist vergeben. Die Sozialbehörde rechnet damit, ...

 mehr »

Die örtliche Politik hingegen will erstmal die Vorkommnisse des diesjährigen Silvesterfestes aufarbeiten. Cord Degenhard, Fraktionschef der Wählergemeinschaft Bürger in Wut, fordert eine Sondersitzung: „Verantwortliche Personen der Polizeiführung sollen auf einer öffentlichen Sitzung darüber informieren, was an dem Abend tatsächlich geschah.“ Denn: „Sogar von einer Kriegswaffe/Maschinenpistole war die Rede. Schon der Besitz solch einer Waffe ist ein Straftatbestand. Selbst wenn es sich nur um eine Anscheinswaffe gehandelt hat, darf diese nicht öffentlich gezeigt werden.“

Was war in der Silvesternacht passiert? Laut Michael Steines waren die Polizeibeamten zu keiner Zeit in Gefahr. „Wir waren diesmal vorbereitet“, betont Steines. Die Polizei hatte vier Streifenwagen im Bereich der Hochhaussiedlung postiert. Als sich der Pulk um Mitternacht versammelte, habe der Einsatzleiter aufgrund der schlechten Erfahrung vergangener Jahre entschieden, die Ereignisse aus der Entfernung im Blick zu behalten. Aus der Gruppe seien wiederholt Böllerwürfe erfolgt.

„Das Besondere war, dass jetzt eine Schreckschusswaffe und eine Anscheinswaffe auftauchten“, sagt Steines. Aus den Waffen wurden offensichtlich Knall- und Signalmunition abgefeuert. Dabei sei auch in Richtung der Streifenwagen gezielt worden. Der Einsatzleiter soll jedoch erkannt haben, berichtet Steines, dass es sich nicht um echte Waffen handelte und auch keine Bedrohung bestanden habe. „Anscheinswaffen sehen echt aus, aber durch das Verhalten konnte der Einsatzleiter einschätzen, das Raketen abgeschossen werden sollten.“

Kein Zugriff durch Beamte

Während Steines von „Protzgehabe“ unter Alkoholeinfluss, auch von „silvestertypischer Provokation“, spricht, sehen andere Polizisten die Vorkommnisse weniger harmlos. Für die Bewohner der Grohner Düne müsse es geradezu eine Freude gewesen sein, Polizeibeamte mit Knallern und Böllern zu beschießen und festzustellen, dass „die Bullen nichts machen können.“

Steines rechtfertigt, dass die Beamten nicht einschritten: „Wir haben der Verhältnismäßigkeit wegen auf eine Zugriffssituation verzichtet.“ Es sei davon auszugehen gewesen, dass sich die Situation bei einem Eingreifen nur verschärft hätte. Zudem hätte sich die Ansammlung nach ungefähr 30 Minuten von allein aufgelöst. Folgenlos sollen die Vorkommnisse an der Grohner Düne nicht bleiben. Steines betont, dass die Szene auf Video festgehalten worden sei, auch Strafanzeigen wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Waffengesetz seien von den Beamten geschrieben worden. Der Leiter der Polizeiabteilung räumt allerdings gleichzeitig ein, dass es schwierig werden dürfte, die Täter noch ausfindig zu machen.

Mehr zum Thema
Sozialer Brennpunkt in Vegesack: Grohner Düne: Weniger Kriminalität durch Schließung der Kellerräume
Sozialer Brennpunkt in Vegesack
Grohner Düne: Weniger Kriminalität durch Schließung der Kellerräume

Als Problembereich in der Grohner Düne gelten weiterhin die Keller. Im Rahmen von ...

 mehr »

Insgesamt habe sich die Situation an der Grohner Düne durch verschiedene Maßnahmen der Stadt, der Polizei und der Besitzer der Wohntürme beruhigt, sagt Steines. Beigetragen habe dazu vor allem die Schließung einer früheren Gaststätte im Erdgeschoss.

Kritik brachte der Polizeiführung mittlerweile auch ihre zurückhaltende Informationspolitik ein. In ihrer allgemeinen Pressemitteilung zu den Vorkommnissen in der Silvesternacht hieß es lediglich: „Insbesondere im Bereich der Weserbrücken, der Schlachte, vor dem Goethetheater, an der Sielwallkreuzung und im Bereich der Grohner Düne versammelten sich die Bremerinnen und Bremer zum Feiern. Hierbei wurde zahlreiches Silvesterfeuerwerk gezündet. Teilweise auch in die Menschenmengen hinein.“

Cord Degenhard ist überzeugt, dass die Polizei die Vorgänge an der Grohner Düne absichtlich verschwiegen hat. Er hat das Thema bereits in dieser Woche in den Sprecherausschuss des Vegesacker Beirats gebracht und ärgert sich, dass das Gremium das Thema erst im Februar beraten will. Verantwortlich macht er dafür den stellvertretenden Beiratssprecher. „Es ist eine allzu bekannte Vorgehensweise der Grünen, brisante Themen zu verschleppen. Die Bürger haben ein Recht auf zeitnahe Information“, begründet Degenhard, warum er nun für eine Sondersitzung plädiert und dafür Unterstützung bei weiteren Fraktionen sucht.


Mein Bremen-Nord
Ihr Portal für Bremen-Nord

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für Bremen-Nord. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrem Stadtteil und Ihrer Gemeinde.

Mehr Maritimes
Uferzonen an der Weser gibt es viele in Bremen und Bremerhaven, aber nur eine Maritime Meile. In einer neuen Serie wollen wir aufzeigen, was die 1852 Meter lange Strecke in Vegesack ausmacht.
Kolumne "Im grünen Bereich"

Im Garten gibt es immer was zu tun. Unsere Redakteurin Patricia Brandt begleitet das Gartenjahr mit einem Augenzwinkern in ihrer Kolumne. Inzwischen ist die 100. WESER-KURIER-Gartenkolumnen erschienen. Sie schildert die Ängste und Sorgen des Hobbygärtners und nimmt Marotten auf die Schippe.

Fluchtpunkte: Serie über Flüchtlinge in Bremen-Nord
Verschiedene Perspektiven ergeben ein Gesamtbild: Die neue Serie Fluchtpunkte will die Situation der Geflüchteten in Bremen-Nord beleuchten - drei Jahre nachdem das Wort Flüchtlingskrise die Runde machte.
Das Leben eines Schwerkranken
Tobias Laatz ist Mitte 30 und will noch viel erleben. Ihm bleibt dafür jedoch weniger Zeit als anderen. Er ist unheilbar krank. Ärzte gehen davon aus, dass er nur noch Monate hat. In diesem Dossier erzählen wir ein Jahr lang seine Geschichte.
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 9 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
peteris am 19.10.2019 17:47
Das Affentheater geht also in die nächste Runde. ...
onkelhenry am 19.10.2019 17:00
Hallo @Suzi ....

Was Sie da immer so verstehen ;-)

Das erklärt auch, warum Sie so oft falsch liegen!

Ja zu ...