Projekt in Rotterdam als Vorbild

Gegen Leerstand und Schrottimmobilien in Blumenthal

Die SPD-Fraktion in der Bürgerschaft schlägt Projekte nach Rotterdamer Vorbild vor, um marode Gebäude in Bremen zu sanieren. Insbesondere der Blumenthaler Ortskern ist von Leerstand geprägt.
08.06.2020, 07:30
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Gegen Leerstand und Schrottimmobilien in Blumenthal
Von Julia Ladebeck
Gegen Leerstand und Schrottimmobilien in Blumenthal

Das Zentrum in Blumenthal ist durch Leerstand geprägt. Viele Gebäude müssten saniert werden.

Christian Kosak

Leerstände und heruntergekommene Gebäude prägen den alten Ortskern von Blumenthal. Eine positive Wende für das Zentrum könnte die Festlegung als Stadtumbaugebiet bringen. Nachdem der Senat das Anfang des Jahres noch abgelehnt hatte, gibt es nun neue Hoffnung für den Stadtteil, in das Programm aufgenommen zu werden (wir berichteten). Die SPD-Bürgerschaftsfraktion hat eine weitere Idee, wie Leerstände und sogenannte Schrottimmobilien revitalisiert werden könnten und dazu kürzlich eine Anfrage an die Bürgerschaft gestellt. Vorbild ist das Rotterdamer Projekt „Klushuizen“ (frei übersetzt Bastelhäuser). Daran orientiert werden auch in Bremerhaven Gebäude saniert.

In Vegesack und Burglesum verschandeln verfallene Immobilien an verschiedenen Stellen ebenfalls das Straßenbild. Die Einflussmöglichkeit der Behörden ist begrenzt, wenn sich die Gebäude in Privatbesitz befinden. So lange keine Gefahr von ihnen ausgeht, gibt es keine Möglichkeit einzuschreiten. Vor einigen Jahren führte die Baubehörde noch eine Liste, auf der alle verwahrlosten und unbewohnten Immobilien aufgeführt waren. Die betroffenen Gebäude standen unter Beobachtung der Bauaufsichtsbehörde. Die Liste wurde inzwischen jedoch abgeschafft.

Lesen Sie auch

Nach Angaben von Jens Tittmann, Sprecher der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, wird die Liste nicht mehr geführt, „weil durch den zunehmenden Bauboom in Bremen nur noch sehr vereinzelt Schrottimmobilien zu finden sind“. Zwar gebe es die ein oder andere Immobilie, die aufgrund von Erbstreitigkeiten leide. Die Anzahl sei aber angesichts der Immobilien- und Grundstückspreise niedrig. „Wir schreiten ein, wenn Gefahr von einer solchen Immobilie ausgeht. Und selbst das ist äußerst selten.“ Die vereinzelten Problemimmobilien in der Stadt seien städtebaulich jedenfalls nicht geeignet, ganze Straßen oder Stadtteile herunterzuziehen.

Vernagelte Fenster

Florian Boehlke, Ortsamtsleiter in Burglesum, und Heiko Dornstedt, Ortsamtsleiter in Vegesack, fallen trotzdem auf Anhieb eine ganze Reihe von Immobilien ein, die zumindest in den jeweiligen Ortsteilen für Ärger bei den Nachbarn sorgen, weil sie seit Jahren leer stehen, zunehmend verfallen und alles andere als ein schöner Anblick sind. In Burglesum gehört seit mehr als einem Jahrzehnt der ehemalige „Volkan Market“ an der Stader Landstraße dazu. Schon seit Jahren sind die Fenster des Hauses vernagelt, weil einige Scheiben eingeschlagen worden waren.

Ebenfalls ärgerlich ist nach Ansicht von Boehlke der Zustand zweier Ladeneinheiten am Helsingborger Platz in Marßel. Auch sie stehen seit Jahren leer. Schon vor zehn Jahren beschäftigten sich Ortsamt und Beirat Burglesum mit dem Erscheinungsbild des Helsingborger Platzes und auch die Ladenzeile wurde damals bereits kritisch betrachtet. Schon mehrfach hat Florian Boehlke die Eigentümer schriftlich kontaktiert. „Erst kürzlich habe ich wieder ein Schreiben an den Eigentümer geschickt und ihm mitgeteilt, dass ich gerne ein Gespräch über eine mögliche Nachnutzung führen würde.“ Gemeinsam mit Quartierskoordinator Frank Oetjen hat Boehlke die Idee entwickelt, dort einen Veranstaltungsraum zu schaffen, der von den Akteuren des Nachbarschaftshauses genutzt werden könnte. „Leider habe ich auf meinen Brief keine Resonanz bekommen“, sagt der Ortsamtsleiter.

In Vegesack ist beispielsweise ein Haus an der Georg-Gleistein-Straße alles andere als ein schöner Anblick. Das Gebäude nahe der Kreuzung Fährgrund und Zollstraße wurde halb abgerissen, das Dach fehlt, darüber hängt eine notdürftig befestigte Plane, an der Grundstücksgrenze steht ein Bauzaun. Heiko Dornstedt kann spontan aber noch weitere Problemimmobilien nennen: ein Haus an der Alten Hafenstraße, links neben dem ehemaligen Möbelhaus Heinemann, an dessen Stelle in Kürze eine Kita entstehen soll, sowie das ehemalige Etablissement „Liebesinsel“ an der Lindenstraße in Fähr-Lobbendorf.

Die Gebäude sind allesamt heruntergekommen, stehen allerdings vereinzelt in den Stadtteilen. Das Zentrum in Blumenthal dagegen ist durch Leerstand geprägt und so nennt die SPD-Bürgerschaftsfraktion den Stadtteil neben Hemelingen, Hastedt und Gröpelingen in ihrer aktuellen Anfrage auch explizit als Beispiel für ein Quartier, in dem marode, leer stehende Gebäude dringend der Sanierung und der „Konzeption neuer Nutzungsmöglichkeiten“ bedürfen.

Projekt in Rotterdamm als Vorbild

Dabei müssen nach Ansicht der Sozialdemokraten stets „gesellschaftliche, wirtschaftliche, kulturelle und ökologische Aspekte“ berücksichtigt werden. Für die SPD kommen dafür – wie bereits in Bremerhaven – Projekte nach dem Klushuizen-Prinzip nach Rotterdamer Vorbild infrage: „Vernachlässigte Häuser, deren Sanierung für die Eigentümer eine zu große Belastung darstellt, werden von der Kommune aufgekauft und im unsanierten oder teilsanierten Zustand zu günstigen Konditionen weiterverkauft an Menschen, die sich im Gegenzug verpflichten, die Wohnungen zu renovieren und mindestens drei Jahre lang selbst zu bewohnen.“ So könne Wohneigentum besonders für junge Familien oder Baugruppen geschaffen und Leerstand vermieden werden und neues Leben in alte Quartiere einziehen, heißt es in der Anfrage, in der sich die Sozialdemokraten unter anderem nach Möglichkeiten des Baurechts erkundigen, um gegen Leerstände und Schrottimmobilien vorzugehen.

Lesen Sie auch

Auch nach der Zusammenarbeit des Senats mit kommunalen Wohnungsunternehmen wie Brebau und Gewoba „bei der Identifizierung, dem Ankauf und der möglichen Sanierung und Neunutzung von Leerständen und sogenannten Schrottimmobilien“ fragt die SPD. Als Beispiel für eine positive Entwicklung nennt Falk Wagner, Sprecher für Bau, Wohnen und Stadtentwicklung der SPD-Fraktion, gegenüber unserer Redaktion die Lüssumer Heide.

„Als die Gewoba die Wohnanlage im Januar von der Vonovia übernommen hat, hat man festgestellt, dass rund jede vierte Wohnung leer steht. Das liegt am schlechten Zustand der Wohnungen. Die Gewoba saniert diese nun nach und nach und wird sie wieder vermieten. Hier zeichnet sich also eine positive Entwicklung ab. Das richtige Instrument war hier der Einsatz einer städtischen Gesellschaft.“ Vor allem für Einzelimmobilien suche die SPD aber nach weiteren Möglichkeiten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+