Fall Karazor VfB-Sportdirektor Mislintat verärgert über Banner der Werder-Fans

Stuttgarts Sportdirektor Sven Mislintat hat mit Unverständnis auf ein Banner gegen ihn in der Fan-Kurve des SV Werder Bremen reagiert. Dabei ging es mutmaßlich um den Fall Atakan Karazor.
14.08.2022, 12:14
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von tst/sid

„Damit muss ich leben. Ich habe ein komplett anderes Verständnis von Demokratie und von Judikative", wird Sven Mislintat vom Sport-Informations-Dienst (SID) zitiert, "nämlich, dass keine Vorverurteilungen stattfinden sollten. Es sollte ganz klar das Prinzip der Unschuldsvermutung gelten."

Werder-Fans hatten während des Spiels gegen den VfB Stuttgart ein Banner gezeigt: „Kein Schutz für Täter. Solidarität mit Betroffenen. Mislintat, halt's Maul.“ Mislintat dazu: „Es ist schon interessant, dass die Kurve für den Polizeieinsatz in Wolfsburg keine Vorverurteilung fordert.“ Der VfB-Sportdirektor nahm damit Bezug auf den Einsatz der Polizei in Wolfsburg gegen Werder-Fans vor dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg (2:2), als zahlreiche Bremer am Bahnhof durchsucht worden waren.

Atakan Karazor war in seinem Urlaub auf Ibiza im Juni wegen einer möglichen Straftat festgenommen worden. Es steht ein Vergewaltigungsvorwurf im Raum. Am 21. Juli kam der VfB-Spieler gegen Kaution frei. Mislintat hatte stets auf die Unschuldsvermutung verwiesen, Karazor sei „ganz klar unser Spieler und ein volles Mitglied des Teams". Karazor wurde beim 2:2 des VfB gegen Werder in der 82. Spielminute eingewechselt.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+